Was ist ein Dynamischer Datenträger? Unterschied zum Basisdatenträger?

Robert Schanze

In Windows stolpert ihr in der Datenträgerverwaltung unter Umständen über den Begriff „Dynamischer Datenträger“. Was ist das? Und wie unterscheidet er sich von einem Basisdatenträger?

Dynamische Datenträger gibt es seit Windows XP. Standardmäßig ist für Windows jeder Datenträger ein Basisdatenträger. Ihr könnt aber ab Windows 7 bis Windows 10 in der Datenträgerverwaltung einen Basisdatenträger auch in einen dynamischen Datenträger konvertieren.

Was ist ein Dynamischer Datenträger?

Ein Dynamischer Datenträger bietet für den professionellen Bereich mehr Funktionen an als ein Basisdatenträger:

  • So können mehrere dynamische Datenträger zu einer Festplatte zusammengefasst und als eine Festplatte behandelt werden (Stichwort: RAID).
  • Allerdings kann es auch zu Inkompatibilitäten kommen, wenn ihr etwa versucht einen Basisdatenträger auf einen dynamischen Datenträger zu klonen.

Unterschied zum Basisdatenträger?

Basisdatenträger Dynamischer Datenträger
max. 4 primäre Partitionen
oder 3 primäre und 1 erweiterte Partition,
die dann logische Partitionen enthält
bis zu 2000 Volumes
(Daten können nur von Windows 2000 und höher gelesen werden)
max. 128 logische Partitionen Spiegelung von Daten auf mehrere Festplatten möglich
Jeder Basisdatenträger ist eine separate Einheit Mehrere Volumes können wie eine Festplatte behandelt werden
Bilderstrecke starten
8 Bilder
Top 7 Windows-Wartungstools für Windows 10, 7 und 8.

Basisdatenträger in einen dynamischen Datenträger konvertieren

Warnung:

  • Bei der Konvertierung werden die Partitionen des Basisdatenträgers in Volumes konvertiert.
  • Außerdem könnt ihr dann auf dem Datenträger installierte Betriebssysteme von anderen Volumes nicht mehr starten. Das aktuelle Startvolume des Datenträgers ist davon also nicht betroffen.
  • Als Beweis haben wir den Basisdatenträger eines Windows-7-Systems in einen dynamischen Datenträger konvertiert. Windows 7 startet danach ganz normal.

ABER: Die Volumes eines dynamischen Datenträgers können nicht mehr in Partitionen zurück konvertiert werden. Ihr müsst dafür die Daten sichern und den dynamischen Datenträger neu formatieren.

  1. Öffnet die Datenträgerverwaltung, indem ihr die Tastenkombination Windows + R drückt, diskmgmt.msc eintippt und bestätigt.
  2. Klickt mit der rechten Maustaste auf die Bezeichnung Datenträger 0 oder Datenträger 1 etc.
  3. Wählt In dynamischen Datenträger konvertieren… aus und bestätigt die Auswahl mit OK.
  4. Klickt im nächsten Fenster auf Konvertieren und bestätigt mit Ja.

Die Konvertierung dauert in der Regel wenige Augenblicke.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA WINDOWS

  • Bildschirm 1 und 2 tauschen: So klappts

    Bildschirm 1 und 2 tauschen: So klappts

    Unter Windows könnt ihr einen zweiten Bildschirm anschließen und zum Beispiel die Anzeige auf zwei Monitoren erweitern. Nach dem Anschließen kann es passieren, dass der eigentliche Inhalt nicht auf dem gewünschten Monitor erscheint. Mit einer Einstellung könnt ihr Bildschirm 1 und 2 tauschen.
    Martin Maciej
  • Die 109 praktischsten Ausführen-Befehle für Windows 10, 8 und 7

    Die 109 praktischsten Ausführen-Befehle für Windows 10, 8 und 7

    Über Ausführen-Befehle gelangt ihr sehr viel schneller zu einer bestimmten Windows-Einstellung, als euch ewig durch verschiedene Fenster zu klicken. Auch könnt ihr so schnell Windows-Programme öffnen. Wir zeigen euch, die praktischsten Ausführen-Befehle in unserer Liste.
    Robert Schanze
  • Twitter: Dark Mode aktivieren – so geht's

    Twitter: Dark Mode aktivieren – so geht's

    Für Twitter gibt es einen Dark Mode, der die Webseite oder App mit dunklem Hintergrund anzeigt. Das ist besonders abends oder nachts angenehmer für die Augen. Wir zeigen, wie ihr das dunkle Theme am PC oder Smartphone aktiviert.
    Robert Schanze
* gesponsorter Link