„Mailer Daemon“-Fehler bei E-Mails: Was ist das? Account gehackt?

Martin Maciej 2

Auch, wenn WhatsApp und Facebook die E-Mail als Kontaktmöglichkeit im Netz im weiter verdrängen, checkt jeder Internetnutzer dennoch regelmäßig sein E-Mail-Postfach. Von Zeit zu Zeit findet sich dort eine Nachricht mit dem Absender „mailer-daemon“ wieder. Was steckt dahinter? Handelt es sich beim „mailer-daemon“ um einen Virus oder Hack?

„Mailer Daemon“-Fehler bei E-Mails: Was ist das? Account gehackt?

Bei E-Mails mit dem Absender „mailer-daemon“ handelt es sich im Normalfall um automatisiert erstellte Nachrichten. In der Regel hängt hinter dem Klammeraffen der Name eines Providers wie GMX, T-Online oder Yahoo. Diese Mails sind meistens vollkommen ungefährlich.

„Mailer Daemon“-Fehlermeldungen bei E-Mail-Versand

  • Vielmehr handelt es sich hierbei um eine automatisierte Antwort, die zurückkommt, wenn eine Mail von euch nicht zugestellt werden kann.
  • Meistens kommt diese Mail, wenn die Empfängeradresse einer selbstgeschriebenen Mail nicht mehr existiert.

shutterstock_113221057
In der Regel wird die Ursache für die „mailer-daemon“-Mail in der Nachricht selbst mit angegeben:

  • „unknown user/Teilnehmer existiert nicht“: Empfängeradresse ist falsch
  • „Mailbox quota exceedet/Mailbox voll“: Empfänger-Postfach ist voll
  • „could not send message for x hours“: Server der Empfängeradresse war nicht erreichbar
  • unrouteable domain ‚xxx.de‘: fehlerhafte Domain in der E-Mailadresse
  • “You must specify a domain name“: E-Mail-Adresse unvollständig angegeben
  • Eventuell hat der Empfänger auch eine Spam-Kontrolle eingerichtet, die vermeidet, dass Mails von eurem Anbieter empfangen warden können.

In der E-Mail von „Mailer Daemon“ finden sich neben diversen kryptischen Informationen auch Details zur E-Mail-Adresse, an die die E-Mail eigentlich versendet wurde. Hier könnt ihr überprüfen, ob ihr eventuell einen Zahlen- oder Buchstabendreher in der Empfängeradresse eingebaut habt.

Bilderstrecke starten
21 Bilder
Die 20 lustigsten Abwesenheitsnotizen in E-Mails.

„Mailer Daemon“: Auch Hack oder Virus möglich

Falls sich die „Mailer Daemon“-Mails mehren, ihr gar keine Mails verschickt habt oder dort E-Mail-Adressen auftauchen, die ihr nie benutzt habt, wurde eventuell euer E-Mail-Account gehackt und wird nun für Spam-Zwecke missbraucht. In solchen Fälle verschicken Spammer über euren Mail-Account zahlreiche Mails an Empfänger aus einer eigenen Liste. Sollten sich dort Adressen befinden, die nicht oder nicht mehr gültig sind, wird die „Mailer Daemon“-Nachricht an euch geschickt. In diesem Fall solltet ihr umgehend euer E-Mail-Passwort und alle Sicherheitsfragen ändern. Zudem sollte umgehend ein Virenscan durchgeführt werden. Eventuell hat sich ein Keylogger oder Virus auf der Festplatte eingeschlichen, mit welchem Hacker an euer Passwort gelangt sind.

shutterstock_132074930
Beobachtet, ob sich die Spam-Flut fortsetzt. Dabei sollte man sich nicht irritieren lassen, wenn der eigene „Gesendet“-Ordner leer ist. Findige Hacker leeren diesen schließlich, um keinen Verdacht zu schöpfen. Um sicherzugehen, sollte der E-Mail-Account gewechselt werden und der Support eures Mailing-Anbieters kontaktiert werden. Bei uns erfahrt ihr auch, wo man Spam melden kann.

„Mailer Daemon“ bei E-Mails: Was ist das?

Häufig nutzen Spammer auch den gängigen „Mailer Daemon“ selbst als Absender. So werden an euch Mails mit Spam- und Werbeinhalten verschickt, um euer Interesse zu wecken. Die Spammer spekulieren darauf, dass ihr eventuell unsicher seid, ob ihr nicht eine Mail an einen fehlerhaften Empfänger geschickt habt und die Kontrollmail öffnet, um den Sachverhalt zu prüfen. Nun erhaltet ihr allerdings keine Information über die fehlgeleitete Mail, sondern Werbung oder andere unerwünschte Inhalte, die ihr bei einem anderen Betreff oder Absender niemals freiwillig geöffnet hättet, zusehen.

Lest bei uns auch, wie man selbstzerstörende Mails schreiben kann. Zudem erklären wir, was hinter der Fehlermeldung „Undelivered Mail Returned to Sender“ steckt und wie ihr Wegwerf-Adressen bei 10-Minuten-Mail einrichten könnt.

Bildquellen: email menu on monitor screen via Shutterstock, Anita Ponne und Mega Pixel via Shutterstock

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • IP-Adresse ändern – so geht's

    IP-Adresse ändern – so geht's

    Es kann sinnvoll sein, die IP-Adresse zu ändern – beispielsweise wenn eure derzeitige IP von einem Dienst blockiert wurde. Wir ihr eure externe und interne IP ändert und eine neue erhaltet, zeigen wir euch hier auf GIGA.
    Robert Schanze 9
  • Trojaner komplett entfernen – so geht's

    Trojaner komplett entfernen – so geht's

    Trojaner verschlüsseln die Festplatte und erpressen die Nutzer, damit die Daten wieder freigegeben werden. Wie ihr Trojaner wieder entfernt, zeigen wir euch hier auf GIGA.
    Robert Schanze 4
  • oCam

    oCam

    Der OCam Download bringt euch ein kostenloses Tool zur Aufnahme von Bildschirmvideos und Screenshots auf den Rechner, das mit einer einfachen Bedienung und einer ganzen Reihe nützlicher Optionen aufwarten kann.
    Marvin Basse 3
* Werbung