Endlich sattes Schwarz: Deutsches Kino setzt auf neue Technik von Samsung

Stefan Bubeck 8

Samsung spricht bereits vom „Kino der Zukunft“: In Esslingen hat das Kino „Traumpalast“ die weiße Leinwand ersetzt, an ihrer Stelle ist nun ein gigantischer LED-Screen mit 26 Millionen Leuchtdioden zu finden. Die Liste seiner Vorteile ist stattlich, allerdings führt das zu einem Aufpreis an der Kinokasse.

Endlich sattes Schwarz: Deutsches Kino setzt auf neue Technik von Samsung
Bildquelle: Samsung.

„Das Kino, wie wir es bislang kennen, ist seit 1895 projektionsbasiert. Die Digitalisierung folgte um die 2000-Wende, doch seitdem blieb die Technik weitgehend konstant“, erklärt Martin Groß, Head of Product Marketing Display Solutions bei Samsung Electronics GmbH. Das Kino müsse auf neue Entwicklungen reagieren, gemeint ist dabei vor allem der Home-Entertainment-Bereich.

Cinema LED Screen: Mit 26 Millionen Leuchtdioden gegen die Konkurrenz

In der Tat muss sich das Kino seit einigen Jahren gegenüber seinem Widersacher und engsten Artverwandten rechtfertigen: Die Heimkinos in unseren Wohnzimmern werden dank großer 4K-Fernseher und leistungsstarker Soundsysteme immer besser – da muss das klassische Kino gute Argumente für den teuren Eintritt liefern.

Technisch ist der Cinema LED Screen von Samsung der klassischen Kombination aus Projektor und weißer Leinwand in manchen Punkten überlegen. Vom Prinzip her handelt es sich um eine Art gigantischen Monitor, der an der Wand angebracht ist. Insgesamt 26 Millionen Leuchtdioden ergeben die knapp 9 Millionen Bildpunkte, die alle von selbst leuchten. Die Auflösung liegt mit 4.096 × 2.160 Pixeln (4K) auf einer Fläche von 10,3 mal 5,4 Meter auf Augenhöhe mit den meisten Kinoprojektoren, aber die Lichtstärke ist mit 500 nit zehnmal stärker. Ein anderer großer Vorteil gegenüber einer normalen Leinwand liegt im Kontrast: Die Bildpunkte lassen sich einzeln steuern. Wenn sie aus sind, ist die Stelle schwarz – das Prinzip kennt man von OLED-Screens bei Smartphones. Samsung spricht beim Cinema LED Screen von „True Black, ohne Reflektionen“.

Der Traumpalast in Esslingen (bei Stuttgart) hat den Cinema LED Screen deutschlandweit als erstes Kino installiert. Wie auf der Webseite des Lichtspielhauses zu entnehmen ist, wird für einen Film auf dem neuartigen Super-Bildschirm ein Aufpreis von 2 Euro pro Ticket erhoben.

Quelle: Samsung Pressestelle, Traumpalast Esslingen

* gesponsorter Link