Erschreckend: So viele Autofahrer nutzen ihr Smartphone im Auto

Johann Philipp 4

Ablenkung durch das Smartphone spielt bei Autounfällen eine größere Rolle als Alkohol – meint eine aktuelle Studie. Auch weitere Zahlen sind alarmierend und zeigen: Finger weg vom Handy am Steuer.

Erschreckend: So viele Autofahrer nutzen ihr Smartphone im Auto
Bildquelle: Pexels CC0.

Smartphone am Steuer: Für mehr als die Hälfte der Befragten ganz normal

Die Zahlen sind erschreckend und zeigen einen gefährlichen Trend. Die Allianz-Versicherung hat unter 1.600 Autofahrern in Deutschland, Österreich und der Schweiz untersucht, was die Ursache für die meisten Verkehrsunfälle ist. Mit 11 Prozent liegt Ablenkung im Auto, unter anderem durch das Smartphone, noch vor Alkohol am Steuer.

Laut aktuellen Zahlen von der Zeitung Welt, benutzen 72,7 Prozent der Autofahrer unterwegs das Smartphone. Sei es ein Anruf, eine Nachricht oder um den Lieblingssong einzustellen. In welche Gefahr man sich damit begibt, ist den meisten aber gar nicht bewusst: Wer mit 50km/h nur drei Sekunden auf das Smartphone schaut, fährt 42 Meter im Blindflug.

Auch der Verein Mobil in Deutschland untersuchte bereits 2016, wie viele Autofahrer während der Fahrt zum Smartphone greifen. Während einer Verkehrszählung von insgesamt 36.285 Fahrzeugen wurde auch die Handynutzung der Fahrer beobachtet. Das Ergebnis: Jeder 14. Fahrer wurde mit seinem Handy am Steuer entdeckt.

19,3 Prozent nutzen WhatsApp während der Fahrt

In einer neuen Befragung vom Verein wurde auch untersucht, was man mit dem Smartphone am Steuer überhaupt macht: WhatsApp liegt mit 19,3 Prozent vor dem Telefonieren mit 9,8 Prozent. Facebook checken 8,9 Prozent der Befragten auch mal während der Fahrt und 8,7 Prozent posieren für ein Selfie. Den größten Anteil nehmen mit 53,3 Prozent nicht näher erläuterte „Andere“ Faktoren ein.

Die Studie erläutert allerdings auch, dass nicht nur das Smartphone ablenkt. Auch quengelnde Kinder, Gespräche und Streit führen dazu, dass man den Fokus nicht mehr auf die Straße richtet. Nach Expertenmeinung ist jeder zehnte Unfall mit Getöteten im Straßenverkehr auf Ablenkung zurückzuführen. Bis wir autonom Fahren, wie im Video mit dem Tesla Model S, wird es noch dauern.

Die Handynutzung am Steuer ist europaweit strafbar – übrigens auch für Radfahrer! Eine Übersicht über alle Strafen findet ihr bei remind.de.

Tesla: Hardware für autonomes Fahren im Model S.

Smartphone am Steuer: Das Risiko, erwischt zu werden, ist zu gering

Bei der Erfassung der Zahlen zur Smartphone-Nutzung muss man allerdings auch bedenken, dass es eine offizielle Statistik von der Polizei gar nicht geben kann. Denn im sogenannten Unfallursachenverzeichnis, das jeder Polizist bei einem Unfall ausfüllen muss, ist die Handynutzung gar nicht aufgelistet.

Die Rechtslage ist dagegen eindeutig: Wer das Smartphone während der Fahrt benutzt und erwischt wird, muss 100 Euro zahlen und bekommt einen Punkt im Flensburger Verkehrsregister. Genau da liegt das Problem: Die Wahrscheinlichkeit, erwischt zu werden, ist relativ gering. Das Handy verschwindet auf dem Sitz und ist bei einer Kontrolle schnell in der Hosentasche. Je geringer das Risiko ist, erwischt zu werden, desto eher wird zum Handy gegriffen.

Dabei schrecken auch furchtbare Unfallberichte nicht ab. Wer das Smartphone während der Fahrt benutzt, ist aber alles andere als smart. Es könnte schnell heißen: Die letzte Nachricht kam von unterwegs.

Quelle: Allianz, Mobil in Deutschland e.V., Welt

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung