WhatsApp: Infos & kostenloser Download

Sebastian Trepesch 100

WhatsApp ist eine der beliebtesten und erfolgreichsten Anwendungen für Smartphones. Der Messenger dient dazu, Nachrichten, Fotos und andere Dateien zu versenden. In unserer App-Vorstellung nennen wir die Funktionen, den Download-Link, Tipps, Preise und Alternativen zu WhatsApp.

Inhalt:

Erste Schritte in WhatsApp.

Kostenloser Download von WhatsApp

Vorab der Download-Link zu WhatsApp für Android. Der offizielle Weg führt über den Google Play Store, die Anwendung ist hier zu finden:

WhatsApp Messenger
Entwickler: WhatsApp Inc.
Preis: Kostenlos

Die Anwendung steht zudem kostenlos im App Store bereit, hier der -Link:

WhatsApp Messenger
Entwickler:
Preis: Kostenlos

Über einen APK-Download gelangen Nutzer oft früher an neue Funktionen, zudem gibt es die Möglichkeit, Beta-Versionen des Messengers zu laden. Die Informationen zur WhatsApp-APK gibt es hier:

WhatsApp APK Download *

Video: So installiert ihr eine Android APK

Android: So funktioniert die APK-Installation.

WhatsApp APK-Download: So funktioniert die Aktualisierung

Bei uns findet ihr die aktuelle Version der WhatsApp-APK im kostenlosen Download für euer Android-Smartphone. Download sowie Installation der APK des WhatsApp Messengers sind unkompliziert gehalten und in wenigen Minuten erledigt.

  1. Ladet euch zunächst die APK über den obigen Link bei uns auf euren Rechner herunter.
  2. Über den PC ladet ihr euch den Messenger per USB-Kabel auf euer Smartphone und führt diese dann auf eurem Smartphone aus.
  3. Dafür müsst ihr zuvor in die Sicherheitseinstellungen des Android-Gerätes und dort einstellen,  dass – je nach Gerät – Applikationen „unbekannter Herkunft“ beziehungsweise aus „unsicherer Quelle“ installiert werden dürfen.
  4. Wenn ihr diese Seite mit einem Smartphone aufruft, könnt ihr euch die WhatsApp-APK auch direkt auf das Mobilgerät herunterladen.

Die entsprechende Optionn um das Installieren zu erlauben, findet ihr unter „Einstellungen“ – „Sicherheit“: Dort einfach den Haken aktivieren und schon sollte die Installation problemlos ablaufen. Mit einem Dateibrowser könnt ihr dann die auf euer Smartphone kopierte APK auswählen und installieren. Weitere Details, wie ihr Android-Apps manuell auf euer Gerät bekommt, findet ihr ihr in der Anleitung APK installieren – Android Apps ohne Google Play Store.

Zum Thema: Was bedeutet APK eigentlich?

APK-Dateien sind bei Nutzern von Android-Smartphones weit verbreitet. APK bedeutet Android Package – gemeint ist damit ein bestimmtes Dateiformat bzw. ein Archiv, das sowohl Dateien als auch Ordner enthält. Entpackt ihr diese Dateien (funktioniert z.B. mit 7Zip, WinRAR und Co.) erhaltet ihr eine normale App für Android, in diesem Fall z.B. WhatsApp. Der Unterschied zwischen einer normalen App und der APK besteht letztlich darin, dass ihr die App aus einem offiziellen Store besorgt, während ihr die APK einfach von einer beliebigen Seite herunterladen könnt.

Probleme bei der Installation von WhatsApp: APK-Datei schafft Abhilfe

WhatsApp als APK zu installieren bietet sich vor allem an, wenn ihr Probleme bei der Installation oder bei der Aktualisierung von WhatsApp habt. In diesem Fall nehmt ihr statt der offiziellen Store-Version einfach die Datei als APK. Achtet dabei allerdings darauf, wo ihr euch das Package herunterladet und greift nur auf vertrauenswürdige Quellen oder Seiten zurück. Auf GIGA bieten wir euch die WhatsApp APK im virenfreien und geprüften Download. Wenn ihr WhatsApp lediglich mit der APK aktualisieren wollt, bleiben eure Daten übrigens erhalten – die APK überschreibt also nicht zwangsweise euer bisherige WhatsApp-Installation.

DLD14 Interview mit WhatsApp CEO Jan Koum.

WhatsApp APK Download: Früher an neue Version des Messengers gelangen

Ein weiterer Vorteil, wenn ihr euch den Messenger als Android-Package installiert: WhatsApp aktualisiert die APK meist viel früher, als dies im Play Store von Google geschieht, da der Aktualisierungsvorgang dort teilweise mehrere Tage dauern kann. Mit Hilfe der APK gelangt ihr also direkt zu den neuesten Features und Sicherheitsupdates und WhatsApp. Falls ihr sogar noch schneller als der Rest der Welt sein wollt, könnt ihr auch in WhatsApp automatisch die neueste Beta-Version installieren.

Mit der Installationsdatei im APK-Format seid ihr in jedem Fall sicher, immer auf dem neuesten Stand der Dinge zu bleiben und alle Sicherheitsaktualisierungen zu erhalten. Beachtet beim Download allerdings, dass WhatsApp in der jüngeren Vergangenheit stark in der Kritik stand. 2014 wurde das Unternehmen für die Rekordsumme von 19 Milliarden Dollar von Facebook aufgekauft – inzwischen versucht Facebook sogar Daten von WhatsApp sammeln und diese für Werbezwecke zu übernehmen. Mehr Infos zu den Konsequenzen und Folgen findet ihr in diesem Artikel: WhatsApp widersprechen – so geht es nach dem Verbot weiter.

Leider kann die App nativ nur auf Smartphones installiert werden, nicht auf Tablets. Dank Web-App lässt sich der Messenger trotzdem auf einem auf einem Android-Tablet nutzen.

iPhone-Besitzer, die WhatsApp seit vielen Jahren nutzten, zahlten für den Dienst einmalig 79 Cent beim Download. Später wechselte das Unternehmen das Bezahlmodell, Neukunden konnten fortan die App gratis laden und zahlten ab dem zweiten Jahr eine Abogebühr in Höhe von 99 Cent – wie bei WhatsApp für Androidüblich.

Am 18. Januar 2016 hat Firmengründer Jan Koum in München mitgeteilt, dass man WhatsApp für Privatanwender zukünftig komplett kostenlos anbieten wolle. Trotzdem werde der Dienst werbefrei bleiben. Man wolle aber Dienste von Drittanbietern integrieren, zum Beispiel die Reservierung von Restaurants.

Funktionen des WhatsApp-Messengers

Der WhatsApp Messenger ist eine Messaging-Software: Wir können anderen Nutzern Nachrichten, Fotos und Dateien schicken. Die Kommunikation zwischen den Kontakten wird chronologisch in kleinen Sprechblasen dargestellt. Ein Chat kann mit einer einzelnen Person, aber auch mit mehreren geführt werden – siehe Gruppen und Broadcast-Listen in WhatsApp.

Ist die Anwendung nicht geöffnet, erfährt der Smartphone-Besitzer über die Push-Benachrichtigung seines Gerätes von neu eingetroffenen Nachrichten. Sollte keine Internetverbindung bestehen, speichert der Anbieter die Daten und stellt sie nachträglich zu.

Eine Telefonfunktion, „WhatsApp Calls“, ermöglicht es, andere Nutzer anzurufen. Zusätzliche Kosten fallen hierfür nicht an. Einige Mobilfunkanbieter untersagen Internettelefonie, die Funktion kann dann nicht genutzt werden.

Funktionen von WhatsApp Messenger für iPhone

Mit WhatsApp kannst du also zunächst einmal Nachrichten empfangen und versenden. Hierbei ist es möglich, die Smileys und Emoticons kostenlos zu nutzen. Doch auch Fotos, Filmchen und Sprachnachrichten kannst du verschicken. Als Absender wählst du einen Kontakt aus den WhatsApp-Kontakten aus. Die App kann mit dem Adressbuch des iPhones verknüpft werden und erkennt automatisch, wer ebenfalls WhatsApp nutzt und wer nicht.

Um mehrere Personen gleichzeitig anzuschreiben, verwendest du in WhatsApp Broadcast-Listen oder Gruppen.

Bilderstrecke starten
23 Bilder
WhatsApp: 22 Tipps für jeden Nutzer.

Die WhatsApp-Funktionen gibt es plattformübergreifend, da der Messenger auch für andere Betriebssysteme zur Verfügung steht. Im Fokus stehen allerdings die mobilen Plattformen. Für Desktop-Rechner gibt es eine Web-App, die allerdings ein Smartphone voraussetzt. Ansonsten ist die Nutzung über ein zweites Nutzerkonto und weitere Sim-Karte über Umwege möglich (siehe z.B. WhatsApp auf dem Mac bzw. WhatsApp auf dem Windows-PC).

Die Daten werden über das Internet versendet und empfangen. Eine Internetverbindung über WLAN oder Mobilfunk ist also Voraussetzung für die Nutzung.

Tipps und Tricks zu WhatsApp auf GIGA

Auf GIGA bieten wir zahlreiche Tipps und Tutorials zu WhatsApp. Eine Auswahl:

Desktop-Client für Mac

Der WhatsApp Desktop Client für Mac ermöglicht es, WhatsApp auf dem Mac als kleine App laufen zu lassen. Es handelt sich dabei um einen Chrome Wrapper, Google Chrome muss also auf dem Rechner installiert sein.

Nach dem Download muss die zip-Datei entpackt werden. Die darin enthaltene WhatsApp Mac-Anwendung wird einfach in den Programme-Ordner geschoben. Hinweis: Aktuell funktioniert die Aktivierung nur mit einem Android-Gerät, nicht mit einem iPhone. Genauere Infos hier: WhatsApp auf dem Mac nutzen, so geht’s.

WhatsApp für Windows – 64 + 32 Bit

Neben den Apps fürs Handy gab es ja schon geraume Zeit die Möglichkeit, über WhatsApp Web in einem Browser seine Chats auch am Computer zu führen. Während andere Chatprogramme, wie etwa Viber für Windows, aber bereits den Desktop erobert hatten, fehlte eine solches Programm für den weltweit beliebtesten Chat, WhatsApp. Bis jetzt! Der WhatsApp Windows Download setzt Euch in die Lage, WhatsApp auf dem Desktop im Hintergrund laufen zu lassen, ohne einen Browser öffnen zu müssen.

Download WhatsApp für Windows 64-Bit * Download WhatsApp für Windows 32-Bit *

Drei WhatsApp-Tricks, die ihr unbedingt kennen solltet.

WhatsApp für Windows nutzen

Erst wird der WhatsApp Windows Download installiert und direkt danach könnt ihr ihn nutzen. In der Praxis ist das genauso einfach, wie bei WhatsApp Web: Nach dem Start bekommt Ihr einen QR-Code präsentiert, den Ihr mit dem WhatsApp auf Eurem Handy einscannen müsst. Anschließend wird sofort eine Verbindung zu den WhatsApp-Servern hergestellt und Ihr könnt Eure letzten Chats sehen, Neue anfangen, Bilder hochladen und sogar Sprachnachrichten aufnehmen und versenden.

Was die Bedienung angeht, unterscheidet sich WhatsApp für Windows kaum vom Original auf dem Handy. Die aktiven Chats sind direkt zu sehen und bei den WhatsApp Smileys seht Ihr sogar – wie auf dem Handy – die zuletzt genutzten aufgelistet.

Bilderstrecke starten
26 Bilder
Windows 10: Die 25 wichtigsten Programme.

Ihr habt die Möglichkeit, das Profilbild und den Status zu ändern, könnt Chats archivieren und die archivierten Chats wieder aufrufen. Wie auf dem Handy auch kann Euch WhatsApp Desktop mit Tönen benachrichtigen und eine Vorschau anzeigen. Desktopbenachrichtigungen informieren Euch über neu eingegangene Nachrichten. Und sogar Gruppen könnt Ihr in dem Windows WhatsApp anlegen.

Insgesamt ist die erste Version bereits sehr gelungen. Viele werden es zu schätzen wissen, nun am Arbeits-PC WhatsApp nutzen zu können, ohne jedes Mal auffällig das Handy aus der Tasche ziehen zu müssen.

WhatsApp für Windows verbinden

WhatsApp unterscheidet sich ja hinsichtlich der Bedienung in einigen Punkten von Handytyp zu Handytyp. Aus diesem Grund findet Ihr das Fenster zum Einscannen des QR-Codes je nach Handy an anderer Stelle. So könnt Ihr es aufrufen und den WhatsApp für Windows Download mit Eurem Handy koppeln:

Android WhatsApp öffnen – Menü öffnen – WhatsApp Web auswählen – Code scannen
iPhone WhatsApp öffnen – Einstellungen öffnen – WhatsApp Web auswählen – Code scannen
Windows Phone WhatsApp öffnen – Menü öffnen – WhatsApp Web auswählen – Code scannen
BlackBerry WhatsApp öffnen – Chats öffnen – Menütaste drücken – WhatsApp Web auswählen – Code scannen
BlackBerry 10 WhatsApp öffnen – Von oben nach unten wischen – WhatsApp Web auswählen – Code scannen
Nokia S60 WhatsApp öffnen – Menü öffnen – WhatsApp Web auswählen – Code scannen
Ihr könnt unter zwei Downloads wählen. WhatsApp für den PC gibt es in Versionen für 64- und 32-Bit-Windows-Systeme.

WhatsApp kostenlos, ohne Jahresgebühr

Wie gesagt ist der Download von WhatsApp kostenlos. Auch der Versand der Nachrichten und Dateien ist gratis, gleiches gilt für Telefonate etc. Allerdings: Der Messenger benötigt für den Datenverkehr natürlich Volumen des Mobilfunk- oder Festnetztarifs.

Die Jahresgebühr in Höhe von 0,99 Euro wurde im Jahre 2016 abgeschafft:  Am 18. Januar 2016 teilte der Firmengrründer Jan Koum an, dass man sich komplett vom Bezahlmodell für Privatkunden verabschiede. Stattdessen wolle man den Dienst über Services von Drittanbietern finanzieren – zum Beispiel im Falle einer Reservierung im Restaurant. Die App werde weiterhin werbefrei bleiben, so Koum.

WhatsApp Web – Messenger-Client für den Browser

Mit WhatsApp Web könnt ihr den beliebten Messenger auch direkt im Browser auf eurem PC benutzen. Der Web-Client verbindet sich dabei über euren WhatsApp-Account auf eurem Smartphone mit den WhatsApp-Servern. So könnt ihr beispielsweise daheim bei längeren Unterhaltungen gemütlich die Laptop- oder PC-Tastatur nutzen, ohne euch die Finger auf dem Touchscreen wund zu drücken.

WhatsApp am PC nutzen – so funktioniert WhatsApp Web.

Voraussetzungen für die Nutzung von WhatsApp Web

Mit der Webapplikation könnt ihr nun relativ einfach WhatsApp auch auf eurem Rechner nutzen. Dazu braucht ihr nur ein Smartphone oder Handy mit einem WhatsApp-Account, einen aktuellen Browser und natürlich eine stabile Internetverbindung. In folgender Tabelle haben wir euch alle kompatiblen Browser und Mobilgeräte zusammengefasst:

Browser für WhatsApp Web Smartphones/Handys für WhatsApp Web
  • Chrome
  • Edge
  • Firefox
  • Opera
  • Safari
  • Android
  • iPhone (iOS 8.1 und neuer)
  • Windows Phone 8.0 und neuer

Dabei fungiert WhatsApp jedoch nur als Erweiterung eures Messenger-Kontos auf dem Handy. Solange ihr WhatsApp Web nutzt, muss auch euer Smartphone eingeschaltet und mit dem Internet verbunden sein. Sobald die Verbindung unterbrochen wird, könnt ihr auch WhatsApp Web nicht weiter nutzen. Dafür laufen die Gespräche und eure Inhalte synchron auf Smartphone und Computer ab. Ihr könnt also jederzeit euer Gespräch auf dem Handy fortsetzen, ohne eine Lücke im Gesprächsverlauf zu haben.

WhatsApp Web nutzen – so geht’s

Wer WhatsApp Web auf seinem Computer nutzen möchte, kann einfach unserer bebilderten Anleitung folgen. Fortgeschrittene Nutzer können aber auch direkt zur Text-Anleitung herunterscrollen.

Bilderstrecke starten
5 Bilder
So einfach nutzt ihr WhatsApp am Computer (bebilderte Anleitung).

Text-Anleitung:

  1. Geht zunächst auf web.whatsapp.com.
  2. Nehmt nun euer Smartphone zur Hand und folgt den Anweisungen auf der Webseite für euer Gerät.
  3. Bei der Android-Version von WhatsApp müsst ihr beispielsweise in der Übersichtsseite auf den Dreifachpunkt (⋮) tippen und WhatsApp Web auswählen.
  4. Auf eurem Smartphone sollte nun ein QR-Scanner aufpoppen, den ihr auf den QR-Code richtet, welcher auf der Webseite auf dem Laptop angezeigt wird.
  5. Wenn der QR-Code vom Smartphone erkannt wurde, solltet ihr im Browser nun eure WhatsApp-Übersicht sehen und fröhlich draufloschatten können.

Im Anschluss könnt ihr euer Smartphone mit WhatsApp Web verbinden. Danach werden Nachrichten und Dateien zwischen Smartphone und Browser gespiegelt. WhatsApp Web bietet also prinzipiell dieselben Funktionen wie der Messenger auf eurem Smartphone.

Wer nicht auf seinen Browser angewiesen sein möchte, kann sich auch die installierbare Version WhatsApp Desktop herunterladen. Das hat den Vorteil, dass ihr zusätzliche Tastenkürzel verwenden könnt und eure Unterhaltungen nicht aus Versehen beim Schließen des Browsers „beendet“.

Noch weitere Tipps zu den neuen Funktionen von WhatsApp findest du hier:

Bilderstrecke starten
24 Bilder
Diese 22 neuen WhatsApp-Funktionen solltest du kennen.

WhatsApp Web für den Browser – Info & Vorteile

Neben dem Komfort die Tastatur für den Chat zu nutzen, könnt ihr natürlich auch einfacher auf die Mediendateien, welche ihr auf dem PC gespeichert habt, zurückgreifen. So könnt ihr eure Videos und Bilder direkt vom PC verschicken. Ebenso könnt ihr die Mediendateien, die Freunde euch über WhatsApp geschickt haben, ganz einfach auf dem Rechner oder Laptop abspeichern.

Früher war es noch äußerst kompliziert, WhatsApp auch auf dem Laptop oder Rechner zu nutzen: Dies ging oft nur durch Android-Emulatoren oder Multi-Messenger, wobei letztere aufgrund der „Nutzung von Drittanbieter-Clients“ auch zu einer Sperrung eures WhatsApp-Accounts führen konnten. Schließlich musste sich das Team hinter dem beliebten Messenger dem Andrang der Leute, die WhatsApp dennoch gerne am Windows-, macOS- oder Linux-Rechner nutzen wollten, beugen und brachte im Januar 2015 WhatsApp Web heraus. Aber nicht jeder ist über die Browser-Funktion des Messengers erfreut, gerade der einfache Zugang soll das Mitlesen von Nachrichten auf WhatsApp ermöglichen.

Weitere Artikel zum Thema

Große Umfrage zu WhatsApp, Messenger, Threema und Co.

Welchen Messenger nutzt ihr, welche Features sind euch wichtig und macht ihr euch über Datenschutz Gedanken? Nehmt an unserer Umfrage teil und erfahrt, wie andere das Thema Messenger sehen.

Kritik an WhatsApp

Die eben genannte Finanzierung ist für einige Nutzer ein Stein des Anstoßes – ihnen war die Jahresgebühr lieber. Weitere Kritikpunkte am Messenger:

WhatsApp für Android greift auf das Smartphone-Adressbuch zu und zeigt die Kontakte an, die den Dienst nutzen. Bei Erstanmeldung ist deshalb die Angabe der Mobilfunknummer notwendig. Das finden manche bedenklich, andererseits macht es eine mühsame manuelle Verknüpfung überflüssig.

Seit Sommer 2016 ist WhatsApp offiziell Teil der Facebook-Unternehmensgruppe, nachdem der Messenger zwei Jahre vorher vom Sozialen Netzwerk aufgekauft wurde. Auf heftigen Widerstand stieß das Vorhaben, die Konten zwischen beiden Diensten abzugleichen. Mit einem Ablehnung in den Nutzungsbedingungen konnte dies unterbunden werden.

WhatsApp wird für die Verknüpfung mit dem Adressbuch sowie eine unverschlüsselte Datenübertragung kritisiert. Schon zahlreiche Alternativen wie zum Beispiel Threema versuchen, mit sichereren Konzepten viele Smartphone-Besitzer von sich zu überzeugen. Den Erfolg von WhatsApp konnte aber kein vergleichbarer Messenger-Dienst auch nur annähernd erreichen.

Genaueres zum Thema Sicherheit siehe: Messenger im Test: Sicherheit von WhatsApp, Telegram & Co.

WhatsApp: Alternativen und Konkurrenz

WhatsApp ähnelt SMS- und Chat-Diensten. Trotz – oder wegen – dieser Konkurrenz ist WhatsApp sehr populär.

  • SMS und MMS sind zwar mit fast allen Handys kompatibel. Allerdings bieten sie bei weitem nicht so viele moderne Chat-Funktionen. Bei dem Versand von Bildern wird es zudem teuer.
  • Bei einigen Chat-Apps muss die Anwendung geöffnet sein, um Nachrichten empfangen zu können.
  • Andere Dienste, zum Beispiel iMessage, sind lange nicht so verbreitet. Folglich erreicht man weniger seiner Freunde.

Die interessantesten Alternativen zu WhatsApp sind:

Smartphone-Zubehör bei Amazon *

 

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

Alle Artikel zu WhatsApp für Android

  • Schon bemerkt? WhatsApp ist unzerstörbar

    Schon bemerkt? WhatsApp ist unzerstörbar

    Es gibt Typen, die lassen sich durch nichts beeindrucken: Der unfähige Trainer, der eigentlich weg muss, aber nicht weg geht. Der schmierige Politiker, der jeden Skandal übersteht. Der kontroverse Influencer, der immer mehr Fans bekommt, obwohl er nix drauf hat. Zeit um sich einzugestehen: WhatsApp ist auch so ein Typ.
    Stefan Bubeck
  • Bei WhatsApp Web anmelden: Login am PC online

    Bei WhatsApp Web anmelden: Login am PC online

    Ihr könnt euch mit dem WhatsApp-Login am PC anmelden und den beliebten Messenger somit auch ohne Handy nutzen. Dafür müsst ihr euch beim Web-Client von WhatsApp am PC online einloggen. GIGA zeigt, worauf ihr beim WhatsApp-Login in der Web-Version des Messengers achten müsst.
    Martin Maciej 1
  • WhatsApp: Auf diesen Smartphones funktioniert der Messenger bald nicht mehr

    WhatsApp: Auf diesen Smartphones funktioniert der Messenger bald nicht mehr

    WhatsApp räumt auf und wird bald auf manchen Smartphones nicht mehr zur Verfügung stehen. Wie angekündigt fallen erste Handys ab Ende 2019 aus dem Raster. Im Februar 2020 trifft es dann auch manche Android-Smartphones und iPhones mit iOS – die meisten Nutzer werden davon aber zum Glück nichts mitbekommen, wie sich zeigt.
    Simon Stich
  • WhatsApp: Lang ersehnte Funktion doch noch nicht vom Tisch

    WhatsApp: Lang ersehnte Funktion doch noch nicht vom Tisch

    Wieder einmal herrscht Verwirrung um ein Feature bei WhatsApp: Erst hieß es, ein Dark Mode sei in Arbeit, dann war nichts mehr von ihm zu sehen – und jetzt hat sich das Rad erneut gedreht. Zumindest für die Android-Version soll die Arbeit am stromsparenden Nachtmodus wieder aufgenommen worden sein, heißt es.
    Simon Stich
  • Mehr Sticker: WhatsApp und Google machen gemeinsame Sache

    Mehr Sticker: WhatsApp und Google machen gemeinsame Sache

    Braucht WhatsApp wirklich noch mehr Sticker? Wenn es nach den Entwicklern geht, dann fällt die Antwort positiv aus. Ab sofort können auch Sticker von Googles Tastatur Gboard über WhatsApp für Android verschickt werden. Die Kooperaton ergibt für beide Apps Sinn.
    Simon Stich
  • WhatsApp auf dem iPad: So sieht der Messenger auf dem Apple-Tablet aus

    WhatsApp auf dem iPad: So sieht der Messenger auf dem Apple-Tablet aus

    Lange hat es gedauert, doch jetzt ist WhatsApp auf dem iPad zum Greifen nahe. Erste Hinweise auf eine iPad-Variante des Messengers sind in einer Test-Version der App aufgetaucht. Schon mit der nächsten Beta könnte WhatsApp auf dem iPad ohne Umwege endlich Realität werden.
    Simon Stich
  • WhatsApp: Dark Mode aktivieren – wie geht das?

    WhatsApp: Dark Mode aktivieren – wie geht das?

    WhatsApp ist aufgrund seines hellen Designs in dunkler Umgebung recht unangenehm für die Augen. Es ist aber bekannt, dass es einen Dark Mode geben soll. Aber wie kann man ihn aktivieren?
    Robert Schanze
  • WhatsApp hat ein Einsehen: Umstrittenes Feature wird radikal eingeschränkt

    WhatsApp hat ein Einsehen: Umstrittenes Feature wird radikal eingeschränkt

    WhatsApp-Nutzer können aufatmen: Nach immer lauter werdender Kritik zieht der Messenger die Konsequenzen und beschränkt radikal ein umstrittenes Feature. In Zukunft können Nutzer des Nachrichten-Dienstes selbst entscheiden, wer sie zu einer Gruppe hinzufügen kann. Drei Einstellungsmöglichkeiten wird es ingesamt geben. 
    Kaan Gürayer
  • WhatsApp sieht schwarz: So soll der Messenger bald aussehen

    WhatsApp sieht schwarz: So soll der Messenger bald aussehen

    WhatsApp will sich optisch verändern und an aktuelle Smartphones mit OLED-Displays anpassen. Dazu soll ein zusätzlicher Modus eingeführt werden, der das Design der Oberfläche umstellt. Das könnte der Anfang einer größeren Anpassungsfähigkeit des Messengers sein.
    Peter Hryciuk 1
  • Die wichtigsten Chat-Abkürzungen für WhatsApp und Co.

    Die wichtigsten Chat-Abkürzungen für WhatsApp und Co.

    Auch wenn wir heutzutage nur noch bei Twitter oder einer SMS auf Zeichenbegrenzungen stoßen, nutzen wir aus Bequemlichkeit, Gewohnheit oder einfach weil es „schneller“ geht Abkürzungen. Doch kann es durch Kürzel, Akronyme und Abkürzungen auch schnell zu Missverständnissen kommen.  Wir zeigen euch in unserer Bilderstrecke die wichtigsten Ausdrücke, die ihr kennen solltet, wenn ihr auf WhatsApp, Instagram, Facebook...
    Thomas Kolkmann
  • Wie funktioniert WhatsApp? – Einfach erklärt

    Wie funktioniert WhatsApp? – Einfach erklärt

    WhatsApp auf Smartphones ist heute das, was früher der Messenger ICQ für Computer war und hat durch seine Funktionsweise die SMS bei vielen Nutzern vollständig ersetzt. Das liegt auch daran, weil der Messenger kostenlos ist. Er kann aber noch viel mehr. Wir zeigen euch, wie WhatsApp funktioniert.
    Robert Schanze 2
* Werbung