WhatsApp für Android: Infos & kostenloser Download

Sebastian Trepesch 99

WhatsApp ist eine der beliebtesten und erfolgreichsten Anwendungen für Android-Smartphones. Der Messenger dient dazu, Nachrichten, Fotos und andere Dateien zu versenden. In unserer App-Vorstellung nennen wir die Funktionen, den Download-Link, Tipps, Preise und Alternativen zu WhatsApp für Android.

Erste Schritte in WhatsApp.

Kostenloser Download von WhatsApp für Android

Vorab der Download-Link zu WhatsApp für Android. Der offizielle Weg führt über den Google Play Store, die Anwendung ist hier zu finden:

WhatsApp Messenger
Entwickler: WhatsApp Inc.
Preis: Kostenlos

Über einen APK-Download gelangen Nutzer oft früher an neue Funktionen, zudem gibt es die Möglichkeit, Beta-Versionen des Messengers zu laden. Die Informationen zur WhatsApp-APK gibt es hier:

APK von WhatsApp: Infos und Download

Leider kann die App nativ nur auf Smartphones installiert werden, nicht auf Tablets. Dank Web-App lässt sich der Messenger trotzdem auf einem auf einem Android-Tablet nutzen.

Funktionen des WhatsApp-Messengers für Android

Der WhatsApp Messenger ist eine Messaging-Software: Wir können anderen Nutzern Nachrichten, Fotos und Dateien schicken. Die Kommunikation zwischen den Kontakten wird chronologisch in kleinen Sprechblasen dargestellt. Ein Chat kann mit einer einzelnen Person, aber auch mit mehreren geführt werden – siehe Gruppen und Broadcast-Listen in WhatsApp.

Ist die Anwendung nicht geöffnet, erfährt der Smartphone-Besitzer über die Push-Benachrichtigung seines Gerätes von neu eingetroffenen Nachrichten. Sollte keine Internetverbindung bestehen, speichert der Anbieter die Daten und stellt sie nachträglich zu.

Eine Telefonfunktion, „WhatsApp Calls“, ermöglicht es, andere Nutzer anzurufen. Zusätzliche Kosten fallen hierfür nicht an. Einige Mobilfunkanbieter untersagen Internettelefonie, die Funktion kann dann nicht genutzt werden.

WhatsApp: Videoanrufe vorgestellt.

Bilderstrecke starten
18 Bilder
WhatsApp: 17 Tipps für jeden Nutzer.

Die WhatsApp-Funktionen gibt es plattformübergreifend, da der Messenger auch für andere Betriebssysteme zur Verfügung steht (siehe zum Beispiel WhatsApp für iPhone). Im Fokus stehen allerdings die mobilen Plattformen. Für Desktop-Rechner gibt es eine Web-App, die allerdings ein Smartphone voraussetzt. Ansonsten ist die Nutzung über ein zweites Nutzerkonto und weitere Sim-Karte über Umwege möglich (siehe z.B. WhatsApp auf dem Mac bzw. WhatsApp auf dem Windows-PC).

Die Daten werden über das Internet versendet und empfangen. Eine Internetverbindung über WLAN oder Mobilfunk ist also Voraussetzung für die Nutzung.

Tipps und Tricks zu WhatsApp auf GIGA

Auf GIGA bieten wir zahlreiche Tipps und Tutorials zu WhatsApp. Eine Auswahl:

WhatsApp kostenlos, ohne Jahresgebühr

Wie gesagt ist der Download von WhatsApp kostenlos. Auch der Versand der Nachrichten und Dateien ist gratis, gleiches gilt für Telefonate etc. Allerdings: Der Messenger benötigt für den Datenverkehr natürlich Volumen des Mobilfunk- oder Festnetztarifs.

Die Jahresgebühr in Höhe von 0,99 Euro wurde im Jahre 2016 abgeschafft:  Am 18. Januar 2016 teilte der Firmengrründer Jan Koum an, dass man sich komplett vom Bezahlmodell für Privatkunden verabschiede. Stattdessen wolle man den Dienst über Services von Drittanbietern finanzieren – zum Beispiel im Falle einer Reservierung im Restaurant. Die App werde weiterhin werbefrei bleiben, so Koum.

Kritik an WhatsApp

Die eben genannte Finanzierung ist für einige Nutzer ein Stein des Anstoßes – ihnen war die Jahresgebühr lieber. Weitere Kritikpunkte am Messenger:

WhatsApp für Android greift auf das Smartphone-Adressbuch zu und zeigt die Kontakte an, die den Dienst nutzen. Bei Erstanmeldung ist deshalb die Angabe der Mobilfunknummer notwendig. Das finden manche bedenklich, andererseits macht es eine mühsame manuelle Verknüpfung überflüssig.

Seit Sommer 2016 ist WhatsApp offiziell Teil der Facebook-Unternehmensgruppe, nachdem der Messenger zwei Jahre vorher vom Sozialen Netzwerk aufgekauft wurde. Auf heftigen Widerstand stieß das Vorhaben, die Konten zwischen beiden Diensten abzugleichen. Mit einem Ablehnung in den Nutzungsbedingungen konnte dies unterbunden werden.

WhatsApp auf Android-Geräten: Alternativen und Konkurrenz

WhatsApp ähnelt SMS- und Chat-Diensten. Trotz – oder wegen – dieser Konkurrenz ist WhatsApp sehr populär.

  • SMS und MMS sind zwar mit fast allen Handys kompatibel. Allerdings bieten sie bei weitem nicht so viele moderne Chat-Funktionen. Bei dem Versand von Bildern wird es zudem teuer.
  • Bei einigen Chat-Apps muss die Anwendung geöffnet sein, um Nachrichten empfangen zu können.
  • Andere Dienste, zum Beispiel iMessage, sind lange nicht so verbreitet. Folglich erreicht man weniger seiner Freunde.

Die interessantesten Alternativen zu WhatsApp sind:

Smartphone-Zubehör bei Amazon *

GIFs mit WhatsApp versenden.

Alle Artikel zu WhatsApp für Android

  • WhatsApp: Account-Info anfordern – so geht’s

    WhatsApp: Account-Info anfordern – so geht’s

    In sozialen Netzwerken kann man bereits seine Account-Daten anfordern, die der Anbieter über die eigene Person gesammelt hat. Auch WhatsApp bietet in der neuen Beta nun diese Option für jeden. Wie zeigen euch, wie ihr eure WhatsApp Account-Infos anfordern könnt.
    Robert Kägler
  • WhatsApp: Kostenlos Milka, Haribo, Red Bull und Adidas-Schuhe abstauben: Vorsicht!

    WhatsApp: Kostenlos Milka, Haribo, Red Bull und Adidas-Schuhe abstauben: Vorsicht!

    Eine kostenlose Kiste Red Bull? Ein Korb voll mit Milka-Schokolade? Haribo-Tüten zum Sattessen? Das alles versprechen derzeit Nachrichten, die bei WhatsApp kursieren. Wollen die großen Unternehmen zu Beginn des zweiten Quartals 2018 ihre Lager leeren? Was ist dran an den vermeintlichen „Dankeschön“-Aktionen von Red Bull, Milka und Co.?
    Martin Maciej
  • WhatsApp von Android auf iPhone umziehen

    WhatsApp von Android auf iPhone umziehen

    Wenn ihr ein neues Handy habt und mit WhatsApp von Android zum iPhone wechseln wollt, dann bedeutet das leider etwas Arbeit. Wir erklären euch den Vorgang schrittweise.
    Marco Kratzenberg
  • WhatsApp ab 16: Was sich jetzt ändert – und warum

    WhatsApp ab 16: Was sich jetzt ändert – und warum

    WhatsApp hat das Mindestalter für Nutzer der App mit sofortiger Wirkung auf 16 Jahre erhöht. Grund ist die neue Datenschutzrichtlinie der EU-Kommission, die eine Altersbegrenzung für die Nutzung sozialer Medien vorsieht. Wir haben uns die neuen Nutzungsbedingungen der beliebten Messenger-App einmal angeschaut.
    Selim Baykara 3
  • Ostergrüße per WhatsApp & Co.: Schöne Sprüche für die Feiertage

    Ostergrüße per WhatsApp & Co.: Schöne Sprüche für die Feiertage

    Das erste große Fest des Jahres steht mit Ostern vor der Tür. In wenigen Tagen beginnen die Ostertage. Damit ihr den passenden Spruch für Facebook, WhatsApp, E-Mail oder für den Brief und die Postkarte mit Ostergrüßen zur Hand habt, findet ihr nachfolgend eine Auswahl witziger und kurzer Ostersprüche und Osterzitate zum Nachdenken sowie zum Verschicken mit WhatsApp und Co.
    Martin Maciej 1
  • Neuanfang: Sprüche für WhatsApp, Facebook, Twitter und Co.

    Neuanfang: Sprüche für WhatsApp, Facebook, Twitter und Co.

    Ein beruflicher Neustart steht an oder ihr habt eine neue Liebe gefunden? Um euren Status auf WhatsApp zu ändern oder die neue Beziehung per Tweet zu verkünden fehlt euch der passende Spruch? Wir haben die besten Sprüche mit Bildern zum Thema Neuanfang für Beruf, Arbeit, Beziehung und Versöhnung für euch.
    Christin Richter
  • Blockiert bei WhatsApp? So kann man es erkennen

    Blockiert bei WhatsApp? So kann man es erkennen

    Ihr wundert euch, dass ein bestimmter WhatsApp-Kontakt sich seit einiger Zeit nicht mehr bei euch meldet? Stellt ihr euch zunehmend die Frage, ob ihr bei WhatsApp blockiert wurdet? Wir nennen euch die besten Anzeichen, wie ihr erkennen könnt, ob ein Kontakt euch geblockt hat und erklären, ob man die WhatsApp-Blockierung umgehen kann.
    Martin Maciej 6
  • Facebook löschen? Das sagt die GIGA-Redaktion

    Facebook löschen? Das sagt die GIGA-Redaktion

    Hat Facebook die Kontrolle verloren? Nachdem der Nutzerdatenskandal um das britische Unternehmen Cambridge Analytica öffentlich wurde, ist der Tech-Riese unter Dauerfeuer seitens Medien, Behörden und Nutzern. Der WhatsApp-Mitgründer Brian Acton schließt sich der #deletefacebook-Bewegung auf Twitter an. Mark Zuckerberg entschuldigt sich (endlich) öffentlich und will Facebook-Apps stärker einschränken – was aber...
    Stefan Bubeck 8
  • 15 Momente aus WhatsApp-Gruppenchats, die einfach nur nerven

    15 Momente aus WhatsApp-Gruppenchats, die einfach nur nerven

    WhatsApp ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Statt seine Liebsten eine SMS zu schreiben oder gar anzurufen, greift man zur App. Es geht schnell, braucht keine Überwindungskraft und unpersönlich ist es auch noch. Grund genug, den Messenger zu unserem Kommunikationsmittel Nummer 1 zu machen …
    Laura Li Tung
* gesponsorter Link