USB-Verlängerung: Darauf müsst ihr beim Kauf achten

Marco Kratzenberg 1

Wenn ihr ein USB-Verlängerungskabel kaufen wollt, dann könnt ihr nicht irgendein x-beliebiges Kabel nehmen. Je nach Verwendungszweck solltet ihr unter den vielen Längen, Bauformen und Normen das Richtige auswählen. Wir helfen euch bei der Entscheidung.

Aufgrund der technischen Gegebenheiten könnt ihr mit USB-Verlängerungskabeln maximal die Strecke von etwa 30 Metern überbrücken. Und selbst die müsst ihr schon aufteilen in 6 Abschnitte von je 5 Metern, die durch USB-Hubs unterbrochen werden. Doch auch bei deutliche kürzeren Kabeln müsst ihr einiges beachten.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
So löst ihr Probleme mit USB-Geräten


USB-Verlängerung in verschiedenen Normen

Wenn ihr euch unsicher seid, welche Stecker, Buchsen oder Kabel ihr habt, könnt ihr hier eine Erklärung der USB-Farben und Stecker finden.

Damit das USB-Verlängerungskabel die Verbindung nicht ausbremst, sollte es der gleichen USB-Norm entsprechen, wie die USB-Buchse und das anzuschließende Gerät. Wenn ihr zwischen eine USB-3.0-Buchse eines PCs und die Buchse gleichen Typs an eurer externen Festplatte eine UBS-2.0-Verlängerung hängt, dann wird es keine „SuperSpeed-Datenübertragung“ geben. Zwar sind diese Kabel immer auch abwärtskompatibel, aber die USB-Pinbelegung lässt in diesem Fall keine schnelle Übertragung zu.

Die USB-Verlängerungen müssen also den verwendeten Buchsen und Kabeln entsprechen, wenn ihr das volle Potential nutzen wollt. Das bedeutet gleichzeitig, dass ihr kein USB-Verlängerungskabel des Typs C oder 3.0 benötigt, wenn etwa die angeschlossene Festplatte oder Webcam nur USB 2.0 unterstützt. Das schwächste Glied in der Kette bestimmt, was ihr kaufen müsst.

Hier die Unterschiede der USB-Normen und Bauformen:

USB-3.0-Stecker haben innen einen blauen Plastikeinsatz.


USB-2.0-Stecker sind rechteckig, aber der Plastikeinsatz ist meist weiß oder schwarz.

USB-C-Stecker sind klein und an den Seiten abgerundet.

 

Bauweisen der USB-Verlängerungen

Diese Bauweisen gibt es bei USB-Verlängerungen:

  • Im einfachsten Fall besteht ein USB-Verlängerungskabel auf einer Seite aus einem Stecker und auf der anderen Seite aus einer Buchse, die einen Stecker aufnehmen kann – ähnlich wie einfache Verlängerungskabel für Strom.
  • Eine USB-Hub-Verlängerung besteht auf der einen Seite auch nur aus einem Stecker. Doch auf der anderen Seite findet ihr eine kleine Box, in die ihr mehrere Stecker einführen könnt.
  • Ein USB-Repeater ist im Grunde ein aktiver USB-HUB. Er bezieht seinen Strom nicht aus dem eingesteckten USB-Kabel, sondern hat eine eigene Stromversorgung. Er verstärkt Signale und kann so auch längere Distanzen überbrücken. Außerdem könnt ihr daran auch mehrere Stromverbraucher (wie etwa Ladekabel oder Festplatten ohne eigene Stromversorgung) hängen. Sie sind teurer, brauchen eine Steckdose, sorgen aber für stabile Datenraten.

Was würdet ihr von einem unzerstörbaren USB-Kabel halten?

USB93: Das unzerstörbare USB-Kabel.

Kauftipps

Einfache USB-Verlängerungskabel

3 Meter USB-2.0-Verlängerungskabel –

3 Meter USB-3.0-Verlängerungskabel –

USB-HUB mit Verlängerungskabel

Passiver USB-2.0-Hub mit 5 Metern Kabel, 4 Ports –

Passiver USB-3.0-Hub mit 1 Meter Kabel, 4 Ports –

USB-Repeater mit Verlängerung

Aktives USB-2.0-Repeater-Kabel, 5 Meter –

Aktives USB-3.0-Repeater-Kabel, 5 Meter –

Die Hubs lassen sich teilweise noch durch optionale Netzteile in aktive Hubs umwandeln, sodass ihr an die USB-Verlängerung gleich mehrere stromverbrauchende Geräte anschließen könnt. Wichtig ist beim Kauf vor allem, dass ihr euch nicht nur an der momentan existierenden Konfiguration orientiert, sondern für die Zukunft gewappnet seid. Also schafft euch am besten gleich eine USB-Verlängerung Typ 3 an, weil immer mehr angebotene Geräte diesen Standard unterstützen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung