Naruto, Dragon Ball & mehr: Osama Bin Laden war offenbar Anime-Fan

Luis Kümmeler

Das CIA hat Informationen über mehr als eine halbe Million Dateien öffentlich gemacht, die auf dem Computer Osama Bin Ladens gefunden worden sein sollen. Überraschung: Der einstige Anführer der Al-Qaeda war offenbar nicht nur Film- und Videospiel-, sondern auch Anime-Fan – wenn er besagten Computer allein genutzt hat, jedenfalls.

Osama Bin Laden war möglicherweise ein glühender Anime-Fan. Du hast richtig gelesen: Jener Terrorist, der als Anführer der Terrororganisation Al-Qaeda bis zu seinem Tod im Jahr 2011 zahlreiche Verbrechen an der Menschheit begangen hat, war offenbar ein Connaisseur der japanischen Zeichentrickkunst und sogar Videospiele. Wie PC Games N berichtet, hat das US-amerikanische CIA (Central Intelligence Agency) jüngst Informationen über mehr als eine halbe Million Dateien öffentlich gemacht, die damals wohl auf dem Computer Bin Ladens gefunden worden waren.

Der Trailer zu Boruto: Naruto Next Generations

Boruto: Naruto Next Generations - Offizieller Trailer.

Neben Bin Ladens Tagebuch sowie Kommunikationsdaten, Video- und Propagandamaterial und anderen Dingen, die zum Terroralltag gehören, fanden die Ermittler demnach zahlreiche durch das Urheberrecht geschützte Werke, darunter Filme, Serien und Videospiele. Final Fantasy 7 und der Film Advent Children: Final Fantasy 7 sollen auf der Festplatte des Terrorführers gefunden worden sein, daneben Werke wie Resident Evil aber auch einige kinderfreundliche Überraschungen wie Antz, Cars und Ice Age.

Bildergalerie: Wie sich die Charaktere in Pokémon verändert haben

Bilderstrecke starten
14 Bilder
So sehr haben sich die Charaktere im Pokémon-Anime geändert.

Auch zahlreiche Anime-Produkte wurden angeblich auf Bin Ladens Festplatte ausgegraben, darunter die Marken Naruto und Dragon Ball. Und als sei all das noch nicht genug, ergaunerte sich da wohl jemand zahlreiche „Nintendo DS“-Roms – darunter Spiele wie New Super Mario Bros. und Animal Crossing. Ganz recht, ergaunert: Selbstverständlich handelte es bei allen Fundstücken um Raubkopien. Ob nur Bin Laden den besagten Computer benutzt hat, oder ob auch seine Kompagnons von Al-Qaeda Zugriff hatten, ist unklar.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung