Neue Studie findet keine Beweise, dass brutale Spiele gewalttätig machen

Alexander Gehlsdorf

Machen Spiele gewalttätig? Diese Frage beschäftigt Forscher und Politiker seit mittlerweile mehreren Jahrzehnten. Eine neue Studie will eine Antwort gefunden haben.

Damit konnte vor einigen Jahren niemand rechnen. Mortal Kombat erhält ein USK-Siegel:

Breaking News: Mortal Kombat USK 18.

Nein, die Studie der University of York kam zu dem Schluss, dass es keine Beweise dafür gibt, dass gewalttätige Spiele auch zu aggressivem Verhalten führen. Zu diesem Fazit kamen die Experten nach zwei Experimenten mit insgesamt 2778 Teilnehmern.

Im ersten wurde untersucht, ob sich realistisch verhaltende NPCs auf die Gewaltbereitschaft der Spieler auswirken. Im zweiten Experiment wurde überprüft, ob realistische Gewaltdarstellung im Vergleich zu weniger expliziten Szenen einen Einfluss hat. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass in beiden Fällen keine Beweise für eine derartige These vorliegen.

Folgende Bilder können also bedenkenlos konsumiert werden:

Bilderstrecke starten
14 Bilder
Die 13 grausamsten Szenen aus Retro-Spielen.

Es ist nicht die erste Studie, die zu einem derartigen Schluss kommt. Erst im August 2017 berichteten wir über ein ähnliches Ergebnis. Die vollständige Studie der University of York kannst du hier einsehen.

* gesponsorter Link