In Trenton, New Jersey, kam es vor wenigen Tagen zu einer Tragödie. Ein junger Mann wollte eine PS4 von einem angeblichen Privatanbieter kaufen. Dabei wurde er ausgeraubt, entführt und schließlich getötet. Der Verdächtige ist in Haft und wartet auf sein Urteil.

 
PlayStation 4
Facts 

Trenton, New Jersey, ist am 23. März 2018 zum Schauplatz eines Mordes geworden. Danny Diaz-Delgado, 20 Jahre, hat sich mit einem vermeintlichen Verkäufer einer PS4 auf Facebook verabredet. Er sollte 240 Dollar für die Konsole zahlen, die er für seinen jüngeren Bruder haben wollte. Als er jedoch am verabredeten Treffpunkt eintraf, wurde Diaz-Delgado überwältigt und gefesselt. Nachdem der Täter ihm das Geld und seine Kreditkarte abnahm, wurde Diaz-Delgado mit neun Schüssen niedergestreckt.

Die Polizei vermutet laut der Seite Gamerant, dass es sich bei dem Täter um den 29-jährigen Rufus Thompson handelt. In seiner Wohnung fanden die Ermittler pinkes Duct Tape, mit dem Diaz-Delgado gefesselt wurde. Zudem fehlte ein Stromkabel eines Fernsehers, das ebenfalls bei dem Opfer gefunden wurde.  Weitere Untersuchungen brachten ein Bild von 240 Dollar auf dem Handy des Verdächtigen hervor. Dieses wurde ihm offenbar von Diaz-Delgado als Beweis für die Transaktionsbereitschaft geschickt.

Thompson befindet sich mittlerweile in Haft und wartet auf sein Urteil. Ihm werden Mord, Entführung und Raub vorgeworfen. Diaz-Delgado hinterlässt seine trauernden Eltern sowie 12 Geschwister.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Top 10: Sony enthüllt die beliebtesten PS4-Spiele im PlayStation Store