Apple könnte im Vergleich mit dem Vorgänger bei den AirPods Max 2 ein wichtiges Detail überdenken. Ein neues Patent weist auf eine mögliche Touch-Steuerung bei den Over-Ear-Kopfhörern hin. In anderen Bereichen darf Apple aber auch gerne überlegen, was besser gemacht werden könnte.

 
Apple
Facts 

AirPods Max 2: Hinweise auf Steuerung per Touch

Bei Apples Premium-Kopfhörern AirPods Max kommt eine digitale Krone zur Steuerung der Musik zum Einsatz. Ob das auch beim Nachfolger der Fall sein wird, darf nun zumindest diskutiert werden. Einem neuen Patent zufolge, das dem Konzern zugesprochen wurde, könnten sich die AirPods Max 2 per Touch bedienen lassen (Quelle: Patently Apple). Beim amerikanischen Patentbüro hat Apple mittlerweile drei Patente rund um seine Over-Ear-Kopfhörer eintragen lassen.

Sollten die AirPods Max 2 tatsächlich auf Touch setzen, dann könnten Nutzer im Idealfall einfacher zwischen Liedern wechseln oder Siri aufrufen. Auch die Steuerung der Lautstärke ließe sich per Touch-Bedienung etwas komfortabler gestalten. Beim ersten Modell hatte Apple sogar zugegeben, während der Entwicklungsphase eine Touch-Steuerung zumindest ausprobiert zu haben. Fest steht aber auch, dass manche Nutzer sicher die derzeitige Lösung per Drehrad bevorzugen.

Was sich Apple darüber hinaus noch als Verbesserungen bei den AirPods Max 2 vorstellt, ist noch nicht nach außen gedrungen. Die ersten teuren Premium-Kopfhörer blieben nicht frei von Kritik, zumal die Sound-Qualität – bei Kopfhörern nun mal ein K.O.-Kriterium – nicht alle überzeugen konnte. Auch die mitgelieferte Tasche empfanden manche Nutzer als minderwertig. Wer das nötige Kleingeld besitzt, kann sich immerhin eine Tasche aus dem Hause Gucci zulegen.

Die AirPods Max im Video:

AirPods Max: Apples Vorstellungsvideo

AirPods Max 2: Noch keine Ankündigung von Apple

Apple selbst hat sich zu den AirPods Max 2 noch nicht geäußert. Gerüchten zufolge sollten im Jahr 2021 zumindest neue Farben für die erste Generation der Over-Ear-Kopfhörer präsentiert werden, was dann aber letztlich nicht geschehen ist.