Linkshänder sind oft Bürger zweiter Klasse – auch unter Wear OS. In Zukunft passen sich die Android-Smartwatches aber besser dem Nutzer an. Nicht alle Smartwatch-Besitzer profitieren aber. 

 
Android Wear
Facts 

Ob Computermaus, Schere oder Notizblock: Unsere Welt ist durch und durch auf Rechtshänder ausgerichtet. Dabei wird die Zahl der Linkshänder in Deutschland auf zwischen 10 und 15 Prozent geschätzt. Millionen von Menschen also, die im Alltag mit kleinen und großen Benachteiligungen leben. Auch die Welt der Android-Smartwatches hat sich bislang kaum um die vernachlässigte Minderheit gekümmert. In Zukunft soll sich das aber ändern.

Android-Smartwatches können in Zukunft Benutzeroberfläche um 180 Grad drehen

Die sollen bald in der Lage sein, ihre Benutzeroberfläche um 180 Grad zu drehen. Linkshänder können die Uhren somit „falsch herum“ tragen, um zum Beispiel bestehende Tasten komfortabler bedienen zu können. Das ist bislang nicht möglich. Rund vier Jahre hat sich Google Zeit gelassen, diese Funktion zu implementieren. Der erste Eintrag im Google-Forum datiert auf den April 2018, der entsprechende Thread wurde nun als „fixed“ (geschlossen) markiert.

Kleiner Wermutstropfen: Die Neuerung soll lediglich auf „zukünftigen Neugeräten“ erhältlich sein, heißt es. Was das konkret bedeutet, verrät der Fix nicht. Besitzer älterer Android-Smartwatches könnten also leer ausgehen. Ob dazu auch die Käufer der Galaxy Watch 4 gehören, bis dato die einzige Smartwatch mit Wear OS 3, ist nicht bekannt. Google und auch Samsung dürften aber kein Interesse haben, die linkshändigen Besitzer der Galaxy Watch 4 wenige Monate nach Verkaufsstart so derart zu vergrätzen.

Samsungs neueste Smartwatches im Video:

Samsung Galaxy Watch 4 im Hands-On Abonniere uns
auf YouTube

Wear-OS-App „Lefty“ rüstet Feature nach

Wer Linkshänder ist und sich in der Zwischenzeit behelfen möchte, kann zum Beispiel auf die Wear-OS-App „Lefty“ einen näheren Blick werfen (im Google Play Store ansehen). Die kostenlose Anwendung ermöglicht das Invertieren der Benutzeroberfläche und damit genau die Funktionalität, die in Zukunft auf Android-Smartwatches Einzug halten soll.