Apple schreitet ein: Fortan gilt diese Begrenzung

Thomas Konrad

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf mich? Diese Frage stellen sich dieser Tage viele. Wer in Apples Online-Store einkauft, konnte dies bislang in der Tat ohne Einschränkung. Nun gibt es eine – wenngleich sie die meisten verkraften können.

iPhone und iPad Pro: Nicht mehr als zwei Geräte pro Kunde

Hamsterkäufe sind unsolidarisch – meint jetzt offenbar auch Apple: Der Hersteller begrenzt weltweit die Anzahl an iPhones und anderen Geräten, die ein Kunde im Apple Online Store kaufen kann. Grund dafür sind Engpässe bei der Fertigung durch das Coronavirus, berichtet CNBC. So kann jeder Kunde maximal zwei iPhones desselben Modells kaufen. Betroffen sind neben dem iPhone 11 Pro (Max) und dem iPhone 11 (Max) auch das iPhone 8 (Plus) sowie das iPhone XR.

Für das neue iPad Pro gilt dasselbe Limit. Jeweils für eine Display-Größe, versteht sich: Zwei 11-Zoll-Modelle und zwei 12,9-Zöller sind das Maximum, unabhängig von der Ausstattung.

iPhone 11 Pro bei Amazon kaufen *

So gut, dass man gleich zwei davon braucht? Das iPhone 11 Pro im Test von GIGA:

iPhone 11 Pro im Test – Niemand braucht es!

Beschränkung auch für Mac mini und MacBook Air

In dieser Woche hat Apple außerdem zwei neue Macs vorgestellt: Einen Mac mini und ein MacBook Air – Apples populärstes Mac-Notebook hat jetzt mehr Speicher, mehr Leistung und eine bessere Tastatur. Auch für diese Geräte gibt es jetzt eine Kaufbeschränkung: Fünf Geräte pro Kunde sind hier das Maximum.

Andere Desktop Macs wie Apples iMac- und iMac-Pro-Modelle, der Mac Pro und auch das kürzlich vorgestellte MacBook Pro mit 16-Zoll-Display unterliegen keinen Beschränkungen. Auch das iPad mini, iPad Air und das iPad der 7. Generation sowie Apple-Watch-Modelle lassen sich weiterhin in größeren Mengen erwerben.

Aufgrund des Coronavirus hat unter anderem Apple bereit sämtliche Apple Stores in Deutschland und anderen Ländern geschlossen (so bekommt man dennoch Support). Berichten zufolge arbeiten auch zahlreiche Apple-Mitarbeiter aus der Firmenzentrale inzwischen im Homeoffice – wenn auch nicht ganz ohne Probleme.

Thomas Konrad
Thomas Konrad, GIGA-Experte für macOS, iOS und Apple-Hardware.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

Kommentare sind geschlossen.
* Werbung