Apple steigt ein: Vages Gerücht zur neuen Hardware für 2020

Thomas Konrad

Apple und Gaming? Das ist allenfalls auf iPhone und iPad eine gelungene Verbindung. Doch in diesem Sommer könnte sich das ändern.

Gerücht aus Taiwan: Apple plant neuen Gaming-Mac zur WWDC

Es wäre die Hardware-Überraschung 2020: Apple plant einem Gerücht zufolge einen Gaming-Mac, der ganz auf die Bedürfnisse von E-Sport-Gamern zugeschnitten sein soll – für bis zu 5.000 US-Dollar. Apple könnte den neuen Rechner womöglich auf der Entwicklermesse WWDC im Sommer 2020 vorstellen. So berichtet es die Taiwanesische Wirtschaftszeitung Economic Daily News (via MacRumors). Das Gerücht lässt dabei aber eine zentrale Frage offen.

Die Eckdaten des iMac Pro versteckt Apple in der Videovorstellung:

iMac Pro: Power to the Pro.

Mac-Notebooks bei Amazon*

Gaming-Mac 2020: MacBook oder iMac?

Economic Daily News hat offenbar keine Informationen darüber, ob es sich bei dem Gaming-Mac um Notebook oder Desktop handeln wird. Einen großen Bildschirm soll das Gerät jedoch haben: Es könnte sich also womöglich um eine spezielle Ausführung des iMac Pro oder um eine High-End-Version des neuen 16-Zoll-MacBook-Pros handeln.

Mit dem Spieleservice Arcade war Apple im vergangenen Jahr einen ersten Schritt auf Gamer zugegangen. Einige der verfügbaren Titel, die im Abonnement für 4,99 Euro im Monat erhältlich sind, gibt es auch auf den Mac. Allerdings richtet sich der Großteil der Spiele vorrangig an Gelegenheitsspieler. Ambitionierte Zocker und E-Sport-Freunde kommen mit Apple-Hardware nicht weit.

Nun sollte man es mit der Vorfreude auf die WWDC im Sommer aber nicht übertreiben: Noch ist Economic Daily News das einzige Portal, das sich zu einem möglichen Gaming-Mac äußert. Die Vorhersagen des Blatts sind außerdem durchwachsen: Im Herbst 2018 hatte Economic Daily News noch berichtet, Apple werde die AirPods Pro in acht Farben vorstellen. Das erwies sich als Falschinformation: Die AirPods Pro sind nur in Weiß erhältlich.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung