Normalerweise ist Apple auf Geheimhaltung bedacht und macht aus neuen, noch unveröffentlichten Produkten ein Mysterium. Bei der Tochterfirma Beats scheint Apple hingegen „unvorsichtig“. Keine Geringere als Kim Kardashian wurde nämlich jüngst mit neuen, bisher noch unbekannten Kopfhörern erwischt.

 
Beats by Dr. Dre
Facts 

Es ist nicht das erste Mal, dass prominente Zeitgenossen von Apple vorab neue Beats-Kopfhörer gestellt bekommen. Schon bei den im Juni vorgestellten Beats Studio Buds, gab es noch vor der eigentlichen Präsentation zahlreiche Sichtungen im Umfeld von Sportlern und Musikern.

Apple und Kim Kardashian: Beats Fit Pro „entwischt“

Jetzt wurde Kim Kardashian – Reality-TV-Teilnehmerin, Influencerin, Model, Schauspielerin und nicht zuletzt auch Unternehmerin – mit neuen, bisher noch nicht veröffentlichten Kopfhörern von Beats abgelichtet (Quelle: Just Jared). Die Bilder zeigen den Megastar im feschen Lack-und-Leder-Outfit, im Ohr besagte Beats-Ohrhörer. Aller Wahrscheinlichkeit nach handelt es sich um die „Beats Fit Pro“. Passende Produktbilder dazu wurden erst kürzlich in der RC-Version (Release Candidate) von iOS 15.1 entdeckt (Quelle: MacRumors).

Die sehen den schon bekannten Studio Buds ähnlich, besitzen aber noch kleine Flügel, um einen besseren Halt zu gewährleisten. Berichte versprechen für die Kopfhörer ANC (Active Noise Cancellation) – also eine aktiv Form der Geräuschunterdrückung. Schon die Studio Buds (bei Amazon ansehen) besitzen das Feature, richten sich im Gegensatz zu Apples AirPods aber auch bewusst an Kundinnen und Kunden mit einem Android-Smartphone.

Diese Bilder der Beats Fit Pro finden sich schon in iOS 15.1 (Bild: via MacRumors).

Es stellt sich noch die Frage: Gibt's abgesehen von der Optik weitere Unterschiede oder Vorteile der neuen Fit Pro? Auf eine Antwort müssen wir uns gedulden. Gerüchten zufolge möchte Apple die neuen Beats Fit Pro aber schon am 1. November präsentieren.

Die im Sommer eingeführten Beats Studio Buds besitzen eine neue Form, erklärt im Video:

Beats Studio Buds: Das Design

Kein Zufall, sondern Apples Absicht

Mit Sicherheit können wir aber sagen, dass Apple nicht wirklich „unvorsichtig“ ist. Sichtbar wählt man für Beats nun die Strategie des Guerilla Marketings und setzt auf bewusst gestreute Leaks. Nichts, aber auch rein gar nichts, passiert bei Apple unkontrolliert. Dahinter steckt eine Methode, um im Vorfeld das nötige Medienecho zu erzeugen.