Apple hat doch noch ein Herz für Besitzer eines Intel-Macs. Speziell in einem Punkt macht der Hersteller eine Kehrtwende und beglückt die Nutzerinnen und Nutzer mit einem neuen Feature – zuvor exklusiv nur für M1-Macs gedacht.

 

Apple

Facts 

Das kommende Update auf macOS 12 Monterey erhalten natürlich auch Besitzer eines Intel-Macs, doch alle Funktionen stehen leider nicht zur Verfügung. Geht's nach Apple, müssen Nutzerinnen und Nutzer mit Intel-Chip unter anderem auf den neuen 3D-Globus in Apples Karten-App oder auch auf zahlreiche FaceTime-Neuerungen verzichten – Intel-Macs werden kurzerhand „degradiert“ und werden in die „zweite Klasse“ versetzt.

Apple bessert bei macOS 12 Monterey nach: Live Text auch für Intel-Macs

Eigentlich sollte auch das neue Feature „Live Text“ nur Macs mit Apples hauseigenem Prozessor (M1) zur Verfügung stehen. Allerdings ging Apple wohl noch mal in sich und integriert die nützliche Funktion mit der neuesten Vorschauversion (Beta 4) auch in macOS 12 Monterey für Intel-Macs (Quelle: Rene Ritchie).

Eine erfreuliche Wendung und ein netter Zug von Apple, trägt der jüngste Schritt immerhin noch etwas zum Werterhalt der „alten“ Intel-Macs bei – MacBooks, iMacs und Co. landen also nicht gänzlich auf dem Abstellgleis. Doch was war „Live Text“ gleich noch?

Live Text gibt es nicht zuletzt auch auf dem iPhone. Was man damit machen kann, verrät das Video:

iOS 15: Apple demonstriert "Live Text"

Was macht man mit „Live Text“?

Kurz umschrieben, eine intelligente Art der Texterkennung und zwar direkt innerhalb von Bildern. So können Nutzerinnen und Nutzer mit dem Text auf Bildern interagieren. Telefonnummern werden erkannt und können angerufen werden, Bildtexte lassen sich auswählen, ausschneiden und kopieren. Wer beispielsweise Tafelbilder aus der Schule vorliegen hat, muss diese nicht mehr aufwendig abschreiben, sondern kann diese als Text direkt weiterverarbeiten – genial.

Für Apple ist „Live Text“ kein exklusives Mac-Feature, sondern über die Systeme hinweg von Bedeutung. Deshalb findet es sich auch in iOS 15 auf dem iPhone und iPadOS 15 auf dem iPad. Alle neuen Betriebssysteme befinden sich bei Apple noch in der Entwicklung, können aber vorab schon kostenlos innerhalb der Public Beta ausprobiert werden. Eine Veröffentlichung der finalen Versionen ist für den frühen Herbst zu erwarten, also ab September.