Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Apple
  4. Apples Pläne für 2025: Darauf warten die Fans jetzt wirklich

Apples Pläne für 2025: Darauf warten die Fans jetzt wirklich

Apple will in etwas mehr als zwei Jahren liefern. (© GIGA)

In der Tat, Apples erster „räumlicher Computer“ macht Lust auf die krasse Datenbrille. Doch ihr Preis ist hoch. Was die Fans jetzt wollen, ist eine günstigere Version der Apple Vision Pro. Die sollen sie bekommen.

 
Apple
Facts 

Die Apple Vision Pro wird mit knapp 3.500 US-Dollar nicht billig. Hierzulande werden wir, wenn die Datenbrille 2024 irgendwann mal aufschlägt, wohl mehr als 4.000 Euro bezahlen müssen, schließlich kommen noch Steuern, Abgaben und Apples Sicherheitsmarge obendrauf.

Anzeige

Es wird günstiger: Apple Vision One für 2025 in der Pipeline

Apple arbeitet indes schon an einer preiswerteren Version, daran erinnert Apple-Experte und Bloomberg-Reporter Mark Gurman. Eine solche Brille könnte unter dem Namen „Apple Vision One“ oder auch einfach nur „Apple Vision“ auf dem Markt kommen. Ende 2025 soll es dann so weit sein – noch gut 2½ Jahre bis dahin (Quelle: Bloomberg).

Kosten könnte Apple an verschiedenen Punkten der Ausstattung sparen. Großes Potenzial sieht Gurman beispielsweise bei beiden 4K-MicroLED-Displays und dem M2-Chip von Apple. Hier könnte der Hersteller sparen und alternative Komponenten verbauen. Sparpotenzial besteht auch durch die Verwendung von weniger Kameras.

Anzeige

Was es aktuell über die Apple Vision Pro zu wissen gilt:

Alle Details zu Apple Vision Pro
Alle Details zu Apple Vision Pro Abonniere uns
auf YouTube

Gleichfalls nicht unbedingt notwendig wären die eingebauten Lautsprecher im Kopfband. Stattdessen könnten Nutzerinnen und Nutzer einfach auf AirPods zurückgreifen.

Anzeige

Gurmans Feststellung deckt sich in vielen Punkten mit unserer Vorhersage, doch in einem Punkt unterscheiden sich die Annahmen. So soll Apple laut dem Experten keinerlei Kompromisse beim Thema EyeSight (dem externen OLED-Bildschirm) und dem Augen- und Hand-Tracking-System eingehen. Beides Features, die essenziell für den iPhone-Hersteller sind. Sie wären demnach „so wichtig wie ein Touchscreen für ein iPhone“.

Entsprechend würde auch ein günstigeres Modell der Datenbrille diese Features besitzen.

Auch wir machten uns schon Gedanken zu einer günstigeren Version der Apple Vision Pro:

Wie wie muss man zahlen?

Doch um wie viel könnte eine solche „Apple Vision“ beziehungsweise „Apple Vision One“ günstiger werden? Laut Gurman wären wohl mindestens einige Hundert US-Dollar drin. Man darf also annehmen, dass der Preis in den USA unter die 3.000 US-Dollar fallen könnte.

Doch all dies ist derzeit noch Spekulation. Zunächst muss die Apple Vision Pro erst mal ihre Brötchen verdienen und im nächsten Jahr einen fulminanten Marktstart hinlegen.

Anzeige