Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. Brandgefahr bei Mercedes: E-Autos werden zurückgerufen

Brandgefahr bei Mercedes: E-Autos werden zurückgerufen

© paulbr75/Pixabay
Anzeige

Mercedes ruft aktuell zahlreiche E-Autos zurück. Es droht Brandgefahr, teilt das Kraftfahrt-Bundesamt mit. Ein Großteil der Fahrzeuge befindet sich in Deutschland.

 
E-Mobility
Facts 

eSprinter und eVito: Rückruf trifft fast 2.000 Elektroautos

Zwei E-Autos aus dem Nutzfahrzeug-Segment von Mercedes Benz erweisen sich jetzt als potenziell brandgefährlich: Der Automobilhersteller hat das Kraftfahrt-Bundesamt über einen Rückruf informiert. Die Behörde veröffentlicht über ihr Online-Portal eine Beschreibung des Problems, das bei den Fahrzeugen eVito und eSprinter auftreten kann: „Aufgrund unzureichender Abdichtung des Hochvoltbatteriegehäuses kann es bei Korrosion zu einem Feuchtigkeitseintritt kommen, wodurch ein Wiederstart des Fahrzeuges nicht möglich wäre. Darüber hinaus besteht erhöhte Brandgefahr.“

Anzeige

Das Kraftfahrt-Bundesamt ist zur Überwachung des Falls eingeschaltet: Betroffen seien laut der Behörde insgesamt 1.910 Fahrzeuge. In Deutschland befinden sich davon 948, vermutet das Kraftfahrt-Bundesamt. Gebaut wurden sie zwischen 2018 und 2020.

Wie Mercedes das Problem beheben will, lässt sich bei der Behörde nach Eingabe des Rückrufcodes (VXEKOSCHU) ebenfalls einsehen: Man werde die Hochvoltbatterie prüfen und reinigen. Außerdem werde sie gewachst und gegebenenfalls ausgetauscht.

Anzeige

Seid ihr diesen Irrtümern über E-Autos auch schon auf den Leim gegangen?

5 Irrtümer über Elektroautos
5 Irrtümer über Elektroautos Abonniere uns
auf YouTube

Nicht das erste Problem mit dem eVito

Erst Ende Oktober 2020 hatte es schon einmal einen Rückruf im E-Nutzfahrzeug-Segment bei Mercedes gegeben: Damals mussten 364 Fahrzeuge des Typs eVito in die Werkstatt. Beim Zugang zum Hochvolt-Stromverteiler war eine „Anforderung an den sogenannten Berührschutz nicht korrekt umgesetzt worden“, zitierte das Portal  auto-motor-und-sport.de den Autobauer damals. Aus Sicherheitsgründen sei „der HV-Stromverteiler mit einem äußeren Aluminiumdeckel und einem darunterliegenden Kunststoffdeckel ausgestattet“, teilte Mercedes mit. Dieser Kunststoffdeckel konnte sich offenbar aus seine Halterung lösen, hieß es damals. Auch der E-Auto-Hersteller Tesla ruft aktuell viele Tausend Wagen zurück.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige