Die armen Cheater bezahlen schließlich Geld für die Aimbots mit denen sie Call of Duty: Warzone spielen. Die SMS-Authentifizierung macht es ihnen aber jetzt schwer zu schummeln – wie unverschämt.

 

Call of Duty: Warzone

Facts 
Call of Duty: Warzone

Stellt euch vor ihr benutzt Cheats in einem Spiel wie Call of Duty: Warzone, versaut anderen das Spielerlebnis und seid dann sauer darüber, dass der Entwickler Maßnahmen ergreifen, um Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen zu ahnden.

„Armselig“, finden das auf jeden Fall die Kommentatoren dieses Reddit-Threads, in dem ihr einen Auszug aus einem Hacker-Forum lesen könnt. Dort beschwert sich der Käufer von einigen Cheats, dass die ihm verkaufte Software zu einem Ban geführt hat, er aber jetzt durch die SMS-Authentifizierung keine neuen Accounts mehr erstellen kann, da nun die eigene Handynummer mit dem Account gesperrt ist. Den kompletten Auszug könnt ihr hier sehen:

Im genannten Reddit-Post schämen sich die Nutzer ihrer Freude über diese Strafe für Cheater kein bisschen – warum sollten sie auch? Jedem, der regelmäßig Warzone oder Modern Warfare spielt, dürfte schon das ein der andere Match von einem Cheater versaut worden sein. Sich über ihre gerechte Bestrafung zu freuen, ist also keine Schande.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Die besten Spiele, mit denen wir uns jetzt zu Hause die Zeit vertreiben können

Call of Duty: Warzone – Neue Sicherheitsmaßnahme gegen Cheater

Grade auf dem PC wird Call of Duty: Warzone von Cheatern geplagt. Durch die Einführung einer Authentifizierung sollen das Erstellen neuer Accounts für Cheater erschwert werden.

Schon seit dem Launch von Call of Duty: Warzone sind Cheater ein großes Problem des Battle Royale-Spiels. Allen voran die PC-Version ist in den Augen vieler Spieler mit Cheatern „verseucht“ und es gibt durchaus Konsolenspieler, die das Cross Play-Feature deaktivieren, um ihnen zu entkommen.

Call of Duty: Modern Warfare | Warzone - Saison 3 Battle Pass - Inhalte im Überblick

Infinity Ward hat schon diverse Updates und Maßnahmen eingeführt, um der Lage her zu werden. So werden Accounts, die des Cheatens verdächtigt werden, in ein gesondertes Matchmaking gesteckt. In einem Free2Play-Spiel wie Warzone bedeutet aber der Ban eines Accounts nicht so viel, da schnell und ohne Kosten ein Neuer erstellt werden kann.

Mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung wird es nun schwerer gemacht, immer weitere Accounts zu erstellen. Spieler müssen ihren Account und wenn sie sich auf einem neuen Gerät einloggen mit einem Einmal-Code, den sie per SMS erhalten, verifizieren. Die Ankündigung erfolgte via Twitter dort hieß es aber auch, dass dieser Prozess nur für neue Spieler erforderlich ist.

Ebenfalls nicht betroffen sind Spieler, die Moden Warfare gekauft haben und die Konsolenspieler sind in Gänze außen vor. Sie müssen keine Zwei-Faktor-Authentifizierung durchführen, das gilt nur für neu erstellte Accounts auf dem PC.

Ob es Infinity Ward damit gelingen wird den Cheatern komplett den Wind aus den Segeln zu nehmen, ist unwahrscheinlich. Dennoch hilft jede Maßnahme gegen sie, das Spielerlebnis ein Stück weit zu verbessern.

Daniel Hartmann
Daniel Hartmann, GIGA-Experte für FPS, E-Sport, Streaming-Kultur und Mass Effect.

Ist der Artikel hilfreich?