Coronavirus: Hier verbreiten sich Fake News besonders schnell

Robert Kohlick

In Krisenzeiten verbreiten sich Falschmeldungen besonders schnell – das erleben wir aufgrund des Coronavirus gerade aus erster Hand. Während diverse Plattformen bereits dagegen vorgehen, ist das für einen Dienst schlichtweg nicht möglich. Kein Wunder also, dass sich Fake News hier besonders schnell verbreiten.

Coronavirus: Falschmeldungen verbreiten sich über WhatsApp

Falschmeldungen sind seit dem Aufkommen des Internets ein Problem. Kettenbriefe mit Fake News verbreiten sich wie ein Lauffeuer – vor allem über die sozialen Medien. Doch während Facebook, Twitter und andere Plattformen durch eine Kuratierung versuchen, solchen Meldungen einen Riegel vorzuschieben, fehlt anderen Diensten eine solche Möglichkeit. Das gilt auch für WhatsApp. Der Messenger ist der absolute Platzhirsch unter den Nachrichten-Apps und findet sich inzwischen auf fast jedem Smartphone.

Da WhatsApp die Nachrichten von Ende-zu-Ende verschlüsselt, also keinen Blick auf den Inhalt der Nachricht erhaschen und ihn gegebenenfalls abfangen kann, verbreiten sich hier die Fake News zum Thema Coronavirus besonders schnell. Das berichtet Futurezone im Interview mit Mimikama. Und das kann verheerende Folgen haben. Obwohl ein Großteil der Nutzer wahrscheinlich nur genervt mit den Augen Rollen wird, wenn sie eine derartige Nachricht von der Familie oder aus dem Freundeskreis erhalten, fallen einige auf die verbreiteten Lügen herein. Das kann je nach Nachrichteninhalt zu Problemen oder fahrlässigen Handlungen führen, die eine Infektion mit dem Coronavirus begünstigen oder Panik bei den Nutzern auslösen.

Coronavirus: Wie schütze ich mich gegen Falschmeldungen?

Grundsätzlich sollte man jedem Kettenbrief, den man erhält, mit großer Skepsis begegnen. Woher stammen die Informationen? Sind die Angaben noch aktuell? Sind die Quellen seriös? Sollte dem nicht so sein, solltet ihr euer Gegenüber auf diesen Missstand hinweisen. Nur so könnt ihr die Ausbreitung der Falschinformationen verhindern.

Smartphone-Bestseller bei Amazon anschauen *

Was steckt hinter den Fake News? Wir erklären es euch im Video:

Das steckt hinter Hoaxes, Fakes und Betrug im Internet.

Verlässliche und aktuelle Informationen rund um das Thema Coronavirus erhaltet ihr unter anderem auf der offiziellen Webseite des Bundesgesundheitsministeriums. Auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat eine Seite eingerichtet, auf der ihr verlässliche Quellen findet.

Robert Kohlick
Robert Kohlick, GIGA-Experte für Gaming-Hardware, -PCs und -Laptops.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

Kommentare sind geschlossen.
* Werbung