Seit über einem Jahrzehnt hat Blizzard Diablo 2 nicht mehr groß verändert, doch die Neuauflage scheint nun Grund genug zu sein, nach langer Zeit ein wenig am Klassen-Balancing zu schrauben und ein paar neue Inhalte hinzuzufügen.

 
Diablo 2: Resurrected
Facts 
Diablo 2: Resurrected

Diablo 2: Resurrected bekommt mit Patch 2.4 Klassenanpassungen

Für Diablo 2 gab es das letzte Mal 2010 Änderungen an den Klassen. Mit Patch 2.4 für Diablo 2: Resurrected passiert es nach über elf Jahren nun doch nochmal. Der Patch wird Anfang 2022 zunächst auf dem PTR getestet und beinhaltet Folgendes:

  • Rückkehr der vier Ranglisten aus dem Original
  • Überarbeitung der Söldner
  • Neue Runenwörter
  • Anpassungen beim Klassen-Balancing

Rangliste, Runenwörter und Söldner

Diablo-Veteranen kennen die Ranglisten bereits aus dem Original und warten schon darauf, sich auch in der Neuauflage mit anderen messen zu können. Diese vier Ranglisten wird es mit dem Patch geben:

  • Standardrangliste: Die normale Version der Rangliste mit vier Akten.
  • Hardcore-Rangliste: Die Hardcore-Version (nur ein Leben) der Rangliste mit vier Akten.
  • Standardrangliste (Erweiterung): Die normale Version der Rangliste, die fünf Akte umfasst, da sie die Inhalte aus der Erweiterung Lord of Destruction enthält.
  • Hardcore-Rangliste (Erweiterung): Die Hardcore-Version (nur ein Leben) der Rangliste mit fünf Akten, also den Inhalten aus der Erweiterung Lord of Destruction.

Die neuen Runenwörter werden über mehrere Saisons erst in den Ranglisten eingeführt und finden danach ihren Weg zu den Charakteren, die ihr nicht in den Ranglisten spielt. Welche neuen Runenwörter es geben wird, gab Blizzard noch nicht preis. Gleiches gilt für die konkreten Anpassungen bei den Söldnern. Bekannt ist jedoch, dass Blizzard mehr Alternativen zum beliebten Wüstensöldner schaffen wollen, indem sie die anderen drei Söldner verbessern.

Klassenanpassungen bei Diablo 2: Resurrected

Bei den Anpassungen geht es Blizzard vor allem darum, kaum verwendete Fertigkeiten und Builds zu verbessern, um für mehr Abwechslung bei der Spielweise zu sorgen. Genaue Details zu den Anpassungen gibt es noch nicht, allerdings erklären die Entwickler in ihrem Blogpost bereits, wohin die Reise gehen soll.

Amazone: Bei der Amazone sollen einige Nahkampffertigkeiten verbessert werden, währenddessen in diesem Bereich gleichzeitig die Synergien angepasst werden, um mehr Kombinationen zu ermöglichen. Außerdem sollen ein paar Bogen- und Armbrustfertigkeiten gestärkt werden.

Assassine: Die Assassine soll mehr Anreize für Kampfkunst-Builds bieten. Dafür soll das Erzeugen und Ausgeben von Kombopunkten überarbeitet werden. Zudem sollen wenig genutzte Fallenfertigkeiten verbessert werden.

Barbar: Für den Barbaren werden einige Kampffertigkeiten überarbeitet, um sie attraktiver zu machen. Gleiches gilt für einige Fertigkeiten des Wurfbarbaren.

Druide: Beim Druiden werden die Feuerfertigkeiten verbessert, ebenso wie einige Herbeirufungsfertigkeiten, damit diese auf höheren Schwierigkeitsstufen besser skalieren und nutzbar sind.

Totenbeschwörer: Für den Totenbeschwörer gibt es ein paar kleine Verbesserungen für den Skelettmagier und selten verwendetet Golems. Die Synergien für Knochenfertigkeiten werden verbessert, um auf höheren Schwierigkeitsgraden nützlicher zu sein.

Paladin: Beim Paladin werden ein paar selten genutzte Fertigkeiten verstärkt. Zusätzlich skalieren offensive Auren besser, um auf hohem Schwierigkeitsgrad eine Option zu bleiben.

Zauberin: Die Zauberin erhält Verbesserungen bei ihren Rüstungsfertigkeiten. Zudem sollen durch neue Synergien Blitz-Builds attraktiver werden. Zu guter Letzt gibt es noch ein paar Anpassungen bei bestimmten Feuerfertigkeiten.

(Quelle: Blizzard)

Was sich im Detail alles ändert, könnt ihr heute Abend (16. Dezember) ab 20:00 Uhr auf dem Twitch-Kanal des Content Creators MrLlamaSC erfahren. Zu Gast ist der Design Lead von Diablo 2: Resurrected, Robert Gallerani, um den Patch genauer vorzustellen und eure Fragen zu beantworten.

In der Community von Diablo 2 befinden sich durchaus einige Puristen der Marke „Es bleibt alles so, wie es hier ist“, weswegen der im Vergleich mit anderen Spielen eigentlich kleine Patch für das Spiel eine recht große Sache ist. Es bleibt abzuwarten, wie die Community in Summe auf die Änderungen reagieren wird.