Wer ein Notebook besitzt, der kennt sicher diesen kleinen und etwas merkwürdig aussehenden Zylinder aus Plastik, der am Ladekabel zu finden ist. Auch andere elektronische Geräte setzen auf den Knubbel. Doch warum gibt es dieses Ding überhaupt – und was hat WLAN damit zu tun?

Plastik-Zylinder am Notebook-Ladekabel: Warum gibt es ihn?

An vielen Ladekabeln für größere Elektrogeräte ist ein Zylinder aus Plastik zu finden, doch seine wichtige Funktion kennt wohl kaum jemand im Detail. Der korrekte Name für den Knubbel lautet Entstörfilter oder Mantelwellenfilter. Damit ist seine Funktion auch schon gut beschrieben. Ohne den Knubbel würde es ein elektromagnetisches Durcheinander geben, bei dem unter anderem unser WLAN beeinträchtigt wird.

Notebooks und andere Geräte sorgen im Betrieb für elektromagnetische Wellen. Wird das Stromkabel angeschlossen, dann findet eine Weiterleitung dieser Wellen an die Umgebung statt. Andere Geräte wiederum können dadurch in ihrer Funktion beeinträchtigt werden. Im Alltag kann sich das mit einem störanfälligen WLAN bemerkbar machen, falls dieses auf der gleichen Frequenz (Wellenlänge) funkt.

Im Video: Das sollte man vor dem Kauf eines Notebooks unbedingt beachten.

Laptops: Was man vor dem Kauf wissen sollte

Wie funktioniert ein Entstörfilter?

Der Entstörfilter oder Mantelwellenfilter sorgt dafür, dass sich elektromagnetische Wellen nicht weiter ausbreiten. Dafür ist im Innern oft ein Ferritkern verbaut, der die Wellen aufhebt. Hierbei ist es von Vorteil, dass es sich bei Ferrit um ein nicht oder kaum elektrisch leitendes Material handelt. Elektromagnetische Wellen haben so keine Chance mehr, da die Verbreitung nahezu gestoppt wird. Hergestellt werden die Filter aus Nickel-Zink-Ferriten oder Mangan-Zink-Ferriten, je nachdem, um welchen Frequenzbereich es bei dem Gerät geht.

Entstörfilter sind bei vielen, aber nicht bei allen Kabeln zu finden. Im Alltag sehen wir den Knubbel vor allem bei USB-Kabeln. Darüber hinaus ist der Mantelwellenfilter auch bei VGA-, DVI- und HDMI-Kabeln zu finden. Entstörfilter können auch nachträglich an ein Kabel angebracht werden. In diesem Fall spricht man von einem Klappferrit. Bei Problemen mit dem WLAN könnte es also durchaus Sinn ergeben, einen derartigen Entstörfilter zumindest auszuprobieren.