Vielversprechende Switch-Klone gibt es inzwischen wie Sand am Meer, doch keiner von ihnen dürfte so interessant sein wie das just von Valve angekündigte Steam Deck. GIGA hat alle Infos zur “Switch Pro“ im PC-Gewand. 

 

Valve

Facts 

Steam Deck: Valve verkauft seine eigene Nintendo Switch

Bereits vor einigen Wochen geisterte ein Gerücht durchs Internet, dass Valve an einem eigenen Handheld für PC-Spieler arbeiten würde. Nun ist es jedoch offiziell: Das Steam Deck ist eine Handheld-Konsole für PC-Spieler, die man auf jeden Fall auf dem Schirm behalten sollte. 

Neben der Ankündigung und einiger Bilder gab es auch schon die technischen Daten des Konkurrenz-Modells der Nintendo Switch zu sehen – hier die Übersicht: 

Prozessor AMD Zen-2-Prozessor mit 4 Kernen und 8 Threads und RDNA-2-Grafikeinheit
Dispay
  • 7 Zoll großer LCD-Touchscreen
  • 1.280 x 800 Pixel @ 60 Hz
  • 16:10-Seitenverhältnis
  • 400 cd/m²
Arbeitsspeicher 16 GB LPDDR5 RAM
interner Speicher (je nach Modell)
  • 64 GB eMMC
  • 256 GB NVMe-SSD
  • 512 GB NVMe-SSD
Akkukapazität 40 Wh
Maße 298 mm × 117 mm × 49 mm
Gewicht Ca. 669 Gramm

Auch Nintendo hat erst vor Kurzem eine neue Handheld-Konsole angekündigt: das OLED-Modell der Switch. Im Video erklären wir euch, was sich alles am Handheld geändert hat: 

Nintendo Switch OLED: Alle Details im Überblick

Konkurrenz für Nintendo Switch: Preis & Verfügbarkeit des Steam Deck

Anhand der ersten technischen Daten lässt sich ableiten, dass der kompakte Handheld von Valve in etwa die Leistungsfähigkeit der Last-Gen-Konsolen (PS4 / Xbox One) bieten sollte. Ob sich diese theoretische Performance auch in den Praxisergebnissen widerspiegelt, bleibt abzuwarten.

Gleiches gilt für die Akkulaufzeit des Steam Deck. 40 Wh für einen Handheld klingen auf dem Papier zwar solide, aber bei maximaler Helligkeit und voller Leistung könnte der Akku schnell leer sein. Valve selbst spricht von 2 bis 8 Stunden Gameplay. 

Verkauft wird das Steam Deck ab Dezember 2021, einen exakten Starttermin gibt es bislang noch nicht. Reservierungen können jedoch schon ab dem 16. Juli 2021 um 19 Uhr aufgegeben werden. Kostenpunkt: 4 Euro. Einzige Voraussetzung: Interessenten müssen einen Steam-Account besitzen und bereits mindestens ein Spiel über den Steam-Shop bis zum Juni 2021 gekauft haben.

Erste Spielszenen auf dem Steam Deck wirken vielversprechend (Quelle: Valve)

Auch die Preise der potenten Handheld-Konsole schon bekannt. Valve bietet das Steam Deck in 3 unterschiedlichen Konfigurationen an. Die günstigste Variante kostet 419 Euro und bietet lediglich 64 GB eMMC-Speicher. Wer 549 Euro auf den digitalen Thresen legt, bekommt immerhin ein Modell mit 256 GB großer NVMe-SSD, was sich auch positiv auf die Ladezeiten der meisten Spiele und des Betriebssystems SteamOS auswirken dürfte.

Das High-End-Modell schlägt mit saftigen 649 Euro zu Buche, bietet dafür aber nicht nur eine noch größere NVMe-SSD (512 GB), sondern auch ein entspiegeltes Display, was sich vor allem bei Outdoor-Sessions als großer Vorteil entpuppen könnte. 

IGN dürfte das Steam Deck bereits ausprobieren und den Entwicklern auch einige Fragen stellen: 

Was sagt ihr zur neuen Switch-Alternative von Valve? Findet ihr die Handheld-Konsole interessant und werdet sie vielleicht sogar vorbestellen? Oder ist die Switch eurer Meinung nach vollkommen alternativlos? Schreibt es uns in die Kommentare auf Facebook.