Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. E-Auto-Konkurrenz: China-Hersteller nimmt sich den Golf vor

E-Auto-Konkurrenz: China-Hersteller nimmt sich den Golf vor

Das beliebteste Auto der Deutschen könnte bald eine China-Kopie bekommen. (© IMAGO / Kirchner-Media)

Tesla mag der größte Name sein, wenn es um E-Autos geht. Doch in Zukunft werden chinesische Hersteller hierzulande viel mehr mitzureden haben. Einer der neuen ist Nio, dessen E-Autos vor allem durch den schnellen Akkuwechsel von sich reden machen. Jetzt will sich Nio ganz offen die Konkurrenz zum Vorbild nehmen. Nicht nur VW muss zittern.

 
E-Mobility
Facts 

Golf als Vorbild: E-Auto aus China wird VW gar nicht schmecken

Der chinesische E-Autobauer soll sogar gleich an zwei neuen E-Fahrzeugen arbeiten, genauer gesagt an zwei komplett neuen Marken. Die laufen Berichten zufolge intern unter den Namen ALPS und Firefly. Beide Marken gibt es noch nicht offiziell, doch Nio will damit sein bisheriges Angebot breiter aufstellen.

Anzeige

Die neuen Marken sollen für den europäischen Markt je mit einer Schrägheck-Limousine starten, die sich an bekannten Modellen orientieren: am Golf von VW sowie am Nissan Leaf. Bisher setzt Nio mit seinen ersten auch in Deutschland erhältlichen Modellen auf das bewerte Vorgehen, das auch in China verfängt: Es gibt moderne Limousinen und SUVs, die derzeit beliebteste Fahrzeugklasse.

Doch für Europa hat man das Schrägheck als ebenfalls beliebte Möglichkeit entdeckt, die die beiden neuen Marken von Nio ausloten sollen. Einen konkreten Zeitplan gibt es noch nicht, CNEVPost zufolge dürfte mit dem Start der Produktion aber 2024 zu rechnen sein. Die beiden Marken, zu welchen Namen sie letztlich auch immer an den Start gehen, sollen aber weiterhin eines mit Nio gemeinsam haben: den Akkuwechsel.

Anzeige

Nio hat mit dem Start am deutschen Markt begonnen, automatische Wechselstationen für seine E-Autos zu bauen. Die sollen in Zukunft auch die weiteren Marken des Konzerns nutzen können. Weitere Details zu den E-Autos gibt es noch nicht.

Dem Bericht zufolge soll Nio mit der Gründung zweier neuer Marken eine Strategie ähnlich wie Toyota verfolgen. Mit den zughörigen Marken Lexus und Suzuki deckt der japanische Autobauer verschiedene Marktsegmente ab. Die Nio-Marke mit dem vorläufigen Namen ALPS soll sich dabei im Mittelfeld aufhalten, während Codename Firefly die günstigste der drei werden soll.

Anzeige

Chinesische E-Autos könnten im Preiskampf bessere Chancen haben:

E-Autos: Lohnt sich jetzt schon ein Kauf?
E-Autos: Lohnt sich jetzt schon ein Kauf? Abonniere uns
auf YouTube

Volksstromer in Zukunft chinesisch? VW hat Probleme mit dem Preis

Vor allem für VW dürfte ein günstiges E-Auto, das sich am Golf orientiert, eine dreiste Kampfansage sein. Die Wolfsburger haben erst kürzlich bekanntgegeben, dass sie den Namen Golf im E-Auto-Zeitalter weiterführen wollen. Mit einem günstigen Einstiegspreis gibt es aber bisher große Probleme.

Anzeige