Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. „Es ist Wahnsinn“: Billig-Marke verrät, was bei BMW & Co. schief läuft

„Es ist Wahnsinn“: Billig-Marke verrät, was bei BMW & Co. schief läuft

Der Dacia Spring Electric gehört zu den günstigsten Elektroautos, die es in Deutschland zu kaufen gibt. (© IMAGO / Sebastian Geisler)

Beim Blick auf deutsche Straßen scheint es für E-Autos nur einen Weg zu geben. Doch Dacia sieht das anders. Die Billig-Marke prangert an, dass BMW, Mercedes und Co. sich bei ihren Stromern auf dem Holzweg befinden. Was die deutschen Hersteller mit ihren Modellen machen, ist für einen Dacia-Manager schlicht „Wahnsinn“.

„Wahnsinn“ bei E-Autos: Dacia-Manager lässt kein gutes Haar an SUVs

Dacia ist nicht gerade das, woran man denkt, wenn es um die Konkurrenz für große Namen der Autobranche wie BMW und Mercedes geht. Doch gerade denen macht Xavier Martinet, Vize-Präsident für Verkauf bei Dacia, indirekt schwere Vorwürfe: „Es hat keinen Sinn. Es ist Wahnsinn, den Leuten zu erlauben, zwei bis drei Tonnen schwere Fahrzeuge zu bauen, die von einer Person genutzt und nur etwas mehr als 50 km am Tag gefahren werden“ (Quelle: Autocar).

Anzeige

Wenn man es mit dem Reduzieren von Klimaemissionen ernst meine, „sollte übertriebenes Gewicht nicht akzeptiert werden. Das ist eine Philosophie, die wir mit dem Spring zeigen, der 975 kg wiegt, und hinter der wir auch in Zukunft stehen werden“, so Martinet weiter. Der Spring Electric ist bisher Dacias einziger Vollstromer und wird es wohl auch noch eine Zeit lang bleiben.

Dacia verzichtet beim Spring, wie bei vielen anderen seiner Modelle, auf alles in den eigenen Augen Überflüssige. Heraus kommen dabei Autos, die in erster Linie erschwinglich sind, aber eben auch viel an Komfort vermissen lassen. Aber den braucht es aus Sicht von Martinet eben auch nicht: „Das ist ein Auto das im Schnitt 40 km am Tag gefahren wird, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 30 km/h. Da gibt es keine Notwendigkeit für eine große, schwere Batterie und einen kraftvollen Motor.“

Anzeige

So zeigte Dacia den Spring Electric zuletzt, der inzwischen etwas aufgefrischt wurde:

Dacia Spring im Video vorgestellt
Dacia Spring im Video vorgestellt

Bei E-Autos zurückhaltend: Dacia will Verbrenner treu bleiben

Martinets Argument hat einiges für sich, doch auch Dacia hat deswegen nicht mit allem Recht, was sie ihren eigenen Autos zugute halten. So hat man es wegen der hohen Kosten nicht eilig beim Wechsel auf Elektroautos und die Marke ist nicht gerade für gute Noten beim Crashtest von EuroNCAP bekannt. Der Spring aber hat zuletzt beim GreenNCAP den ersten Platz geholt – auch wegen des geringen Gewichts. Dacia hatte BMW und Co. auch wegen ihrer Abomodelle aufs Korn genommen.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige