Wenn auf dem Schreibtisch Chaos herrscht, muss Hilfe her: Lidl hat genau dazu jetzt den passenden Büro-Helfer parat, der Schluss mit Kabelsalat macht. Mit 4,99 Euro kann sich der Preis richtig sehen lassen.

 
Lidl
Facts 

Manchmal gleicht der eigene Schreibtisch einem Schlachtfeld. Quelle der Unordnung oftmals: lose Kabel. Wer dem Kabelsalat von Monitor, Drucker, Handyladegerät und Co. Einhalt gebieten will, kann seit Montag (12.9.) zu Lidl gehen.

Lidl verkauft magnetische Kabelhalterung für 4,99 Euro

Mit der magnetischen Kabelhalterung von Lidl kommt Ordnung ins Chaos auf dem Schreibtisch (Bildquelle: Lidl)

Der Discounter verkauft ab sofort eine magnetische Kabelhalterung für 4,99 Euro. Im Paket enthalten sind gleich zwei Halterungen, die Platz für jeweils drei Kabel bieten. An Ort und Stelle gehalten werden die Kabel über magnetische Clips, die für Kabel mit einer maximalen Dicke von 4 mm ausgelegt sind. Die Halterungen selbst werden mit selbstklebenden Streifen befestigt.

Erhältlich ist die magnetische Kabelhalterung von Hersteller Tronic in den Farben Schwarz oder Weiß.

Für ähnliche Produkte muss man auf Amazon oft 8 bis 10 Euro zahlen. Die verzichten vielfach aber auf die magnetische Halterung und bieten lediglich Platz für drei Kabel. Ein Modell von Anker mit Magneten und fünf Plätzen schlägt mit 12,99 Euro zu Buche (bei Amazon ansehen). Das Angebot von Lidl ist also ein echtes Schnäppchen.

Neben der magnetischen Kabelhalterung hat Lidl zum Wochenanfang wieder neue Sonderware im Angebot. Was sich davon besonders lohnt, seht ihr hier: Neu bei Lidl: Ab 12.9. stockt der Discounter die Angebote auf.

Wie gut kennt ihr Lidl?

5 Fakten über Lidl, die ihr nicht kanntet Abonniere uns
auf YouTube

Lidl: Gute und schlechte Nachrichten für Autofahrer

Für Autofahrer hatte der Discounter in jüngster Zeit sowohl gute als auch schlechte Nachrichten – je nach Antriebsart. Für Verbrenner bieten Lidl und Shell zwischen dem 5. September und 16. Oktober wieder einen Tankrabatt in der Lidl-App. Das kostenlose Laden für E-Auto-Fahrer wurde hingegen beendet.