Google will Apps auf Android-Tablets nützlicher machen. Jetzt ist ein erstes Ergebnis der Bemühungen zu sehen. Bald sollen insgesamt 20 Apps auf Tablets eine bessere Figur abgeben, darunter auch manche von Drittanbietern wie TikTok, Facebook und Zoom.

 
Android 12
Facts 

Für Tablets: Google verbessert Android-Apps

Mit Android 12L hat Google im Frühjahr bereits eine angepasste Variante des Betriebssystems veröffentlicht, die sich speziell an Geräte mit größerem Bildschirm richtet. Jetzt sind die Apps selbst an der Reihe, die Google in nächster Zeit speziell für die Nutzung auf Android-Tablets anpassen und spürbar verbessern möchte. Den Anfang machen die Apps von Google Workspace wie Google Drive, Docs, Sheets, Slides und Keep.

Die anpassten Apps beinhalten einen besseren Split-Screen-Modus, der die Vorteile von großen Displays besser ausnutzt. Neu ist auch die Möglichkeit, zum Beispiel ein Bild aus einer App auf der linken Seite in eines auf der rechten Seite zu verschieben. Zudem kann ein Text im mobilen Browser markiert und direkt in ein geöffnetes Dokument verschoben werden.

Das Verschieben von Inhalten funktioniert ebenfalls bei Google Drive. Bilder oder Dokumente können einfach in die App gezogen werden, um sie hochzuladen und zu speichern. Drive steht jetzt auch in zwei Fenstern gleichzeitig zur Verfügung.

Eine weitere Optimierung betrifft an Android-Tablets angeschlossenen Tastaturen. Viele Google-Apps unterstützen nun allseits bekannte Tastenkombinationen wie Auswählen, Ausschneiden, Kopieren, Einfügen, Rückgängig machen und Wiederherstellen (Quelle: Google).

Das hat sich bei Android 12 alles geändert:

Android 12: Das hat sich geändert Abonniere uns
auf YouTube

Android-Apps: Weitere Tablet-Verbesserungen geplant

Google wird die neuen Verbesserungen für Tablet-Apps in den kommenden Wochen für alle Nutzer freigeben. In naher Zukunft sollen auch Apps von Drittanbietern auf Tablets eine bessere Figur abgeben. TikTok, Facebook und Zoom hat Google schon erwähnt, die vollständige Liste der insgesamt 20 Apps bleibt aber noch ein Geheimnis.