„Notch“: Bedeutung – Was bringt die Aussparung bei Smartphones?

Robert Kägler

Wenn man sich im Internet über Smartphones verschiedener Hersteller erkundigt, liest man immer wieder das Wort „Notch“. Wir erklären, was der Begriff bei Smartphones bedeutet und was dieser „Notch“ oder die Aussparung bei Smartphones für Vor- und Nachteile bringt.

Der „Notch“ ist wahrscheinlich der bekannteste Smartphone-Trend des Jahres 2018. So ziemlich jeder Hersteller hat mittlerweile ein Smartphone-Modell mit einem „Notch“ an der Oberseite des Displays. Doch was bedeutet dieses Wort eigentlich genau?

Übersicht

Was heißt „Notch“: Bedeutung und Ursprung des Wortes in der Smartphone-Welt

„Notch“ steht für das deutsche Wort „Einschnitt“ oder „Kerbe“ und bezeichnet bei Smartphones eine Aussparung am oberen Displayrand, die für Kameras genutzt wird.

Bei dem Notch handelt es sich zunächst um ein gewöhnliches englisches Wort, welches mit „Kerbe“, „Einschnitt“ oder auch „Aussparung“ übersetzt werden kann. In der Welt der Smartphones wurde die Beschreibung erstmals weitrechend verwendet, als Apple im Jahr 2017 das iPhone X vorstellte.

Charakteristisch für das Smartphone von Apple ist insbesondere der Einschnitt in das sonst fast randlose Display an der oberen Kante. In dieser Aussparung wurden zwei Kameras und der Lautsprecher untergebracht. Da die Technik noch nicht völlig im Rand verstreckt werden konnte, ging man hier einen Kompromiss ein, um ein möglichst großes Display umzusetzen.

Mit dieser Designentscheidung löste Apple einen Trend aus, den viele Android-Hersteller kopiert haben. Mittlerweile gibt es kaum noch Smartphones, die keinen „Notch“ im Display haben. Eine Ausnahme ist Samsung mit der beliebten Galaxy-S-Reihe (z. B. Samsung Galaxy S9). Denn nicht überall kam der Einschnitt in das Display gut an, wie ein extra erstellter Twitter-Account zeigt:

Notch: Der, Die, Das? Was ist richtig?

Das Wort „Notch“ wurde auch in den deutschsprachigen Tech-Medien schnell zum Trendwort. Nachdem man einige Zeit lang den „Notch“ umschrieb, ist der Begriff mittlerweile sogar in einigen Online-Wörterbüchern zu finden. Dennoch sind sich viele Quellen uneinig, welches Geschlecht „Notch“ denn eigentlich hat. Dict.cc gibt dahinter ein „m“ für das Maskulinum an. Demnach müsste es also klar „der Notch“ heißen. In anderen Medien liest und hört man aber auch immer mal „die Notch“, seltener „das Notch“.

Bilderstrecke starten
15 Bilder
iPhone ohne Notch: Ist Apple 2019 so mutig?

Letztlich müsst ihr selbst entscheiden, welchen Artikel ihr verwenden wollt. Meistens hängt es aber von der gewählten Übersetzung ab: Ist es für euch zum Beispiel ein Einschnitt oder eher eine Kerbe? Ein ähnliches Problem gibt es auch beim Wort „Nutella“.

Notch: Was bringt die Aussparung für Vorteile? Welche Nachteile gibt es?

Vorteile:

  • Mehr Bildschirmfläche: Nutzer greifen zu immer größeren Smartphones, um noch mehr Displayfläche für Inhalte zu haben. Die Hersteller versuchen deswegen die Ränder der Smartphones so klein wie möglich zu halten, um mehr Bildschirmfläche zu ermöglichen. In dem „Notch“ bringt man die wichtigsten Elemente der Front unter (Kamera-Modul, Sensoren, Ohrmuschel) und begrenzt dabei die Fläche so weit wie möglich. Dadurch wird an den Seiten mehr Platz frei.
  • Größe der Smartphones: Ein weiter Vorteil des Notch-Trends ist die Größe der Smartphones. Indem man die Technik nur noch in einem kleinen Teil am oberen Rand des Smartphones unterbringt, kann man die Größe das Geräts oft beibehalten und trotzdem ein etwas größeres Display verbauen.

Nachteile:

  • Notch als störendes Element: Bei Videos im Vollbild-Modus oder Games kann der „Notch“ allerdings stören. In manchen Fällen werden dadurch wichtige Informationen verdeckt, da der Einschnitt in das Bild hineinragt.
  • Kompatibilität: Nicht alle Apps sind vollkommen mit der Einkerbung kompatibel. In diesem Fall werden meist alle Elemente nach unten geschoben und man sieht leere Balken am oberen Rand, die jeweils die Fläche links und rechts füllen.

Notch: Der Minecraft-Erfinder

Nicht nur im Zusammenhang mit Smartphones hört man manchmal von dem „Notch“. Der schwedische Spieleentwickler und Erfinder des beliebten „Open World“-Bauspiels „Minecraft“, Markus Presson, ist in der Gaming-Welt auch unter dem Spitzennamen „Notch“ bekannt. Über diesen Namen findet man auch seinen Twitter- und Tumblr-Account.

Wie verwendet ihr die Bezeichnung? Was haltet ihr von dem Trend – edel oder total hässlich? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

* Werbung