Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Google kontert ChatGPT: So sieht die Zukunft der Suche aus

Google kontert ChatGPT: So sieht die Zukunft der Suche aus

Google will bald einen ChatGPT-Rivalen vorstellen.IMAGO / NurPhoto)

Google hat seine Antwort auf ChatGPT angekündigt. Der eigene Textroboter namens Bard soll das von Microsoft unterstützte OpenAI in die Schranken weisen. Er basiert auf dem Sprachmodell LaMDA und kann wohl auch Antworten auf tagesaktuelle Fragen bieten.

 
Google
Facts 

Google Bard: Neuer ChatGPT-Rivale im Anmarsch

Der Erfolg des Textroboters ChatGPT hat Google offenbar kalt erwischt. Nachdem alle verfügbaren internen Kräfte gebündelt wurden, hat der Konzern nun eine direkte Antwort auf das Tool von OpenAI angekündigt. Bard soll sie heißen und „in den kommenden Wochen“ verfügbar gemacht werden. Ein konkretes Datum nannte Google-CEO Sundar Pichai bei der Ankündigung nicht.

Anzeige

Bard basiert nach Angaben von Google auf dem selbst entwickelten Sprachmodell LaMDA, dem Language Model for Dialogue Applications. Anders als ChatGPT soll Bard auf Informationen aus dem Internet zurückgreifen können, um Antworten auf aktuelle Fragen zu liefern. Bei der öffentlich verfügbaren Variante von ChatGPT enden die zugrundeliegenden Daten bereits Ende 2021.

Google stellt sich seine KI-Initiative in drei Teilen vor. Neben dem Chatbot Bard, der als „experimenteller KI-Dienst für Konversationen“ bezeichnet wird, sollen weitere neue KI-Funktionen für die Google-Suche bereitgestellt werden. Details dazu wurden jedoch noch nicht genannt. Darüber hinaus plant Google, Programmierschnittstellen (APIs) freizugeben, damit Nutzer eigene KI-Anwendungen entwickeln können.

Anzeige

KI kann auch Bilder erstellen. Wie genau funktioniert das?

So funktioniert „Kunst“ per KI – TECHfacts
So funktioniert „Kunst“ per KI – TECHfacts Abonniere uns
auf YouTube

KI-Suche: Google verspricht verschiedene Perspektiven

In der Ankündigung von Bard erklärt Google, dass der Konzern mögliche Probleme mit künstlich generierten Antworten angehen werde. Wenn es „keine einzig richtige Antwort“ auf Fragen gibt, sollen mehrere Perspektiven aufgelistet werden (Quelle: Google-Blog The Keyword).

Anzeige

Damit reagiert Google direkt auf die Kritik an bestehenden Chatbots wie ChatGPT. Diese geben oft überzeugend klingende Antworten, die aber nicht immer der Wahrheit entsprechen. Es bleibt abzuwarten, wie Google dieses wichtige Problem lösen will.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige