Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Alarmstufe Rot bei Google: Neue KI ändert alles

Alarmstufe Rot bei Google: Neue KI ändert alles

Die KI ChatGPT von OpenAI sorgt bei Google für Nervosität. (© IMAGO / NurPhoto)
Anzeige

Die künstliche Intelligenz ChatGPT sorgt auch bei Google für Aufsehen. Intern soll bereits eine Alarmstufe ausgerufen sein, da man fast schon das eigene Geschäftsmodell bedroht sieht. Jetzt will Google stärker mit eigenen KI-Produkten angreifen.

Google: ChatGPT lässt Alarmglocken läuten

Die künstliche Intelligenz ChatGPT kommt nicht nur bei Nutzern gut an, weil sie oft überraschend gute Ergebnisse liefert. Sie kann Fragen beantworten, ganze Texte schreiben und teilweise sogar ziemlich nützliche Tipps geben. Die KI ist als Chatbot konzipiert und steht zumindest zu Beginn allen Nutzern kostenlos zur Verfügung. Bei Google wiederum sorgt die KI für Nervosität, wie sich zeigt. Die Technologie von OpenAI könnte das Such- und Anzeigengeschäft des Konzerns ernsthaft gefährden.

Anzeige

Berichten nach hat Google intern bereits die Alarmstufe Rot wegen ChatGPT ausgerufen. Google-Chef Sundar Pichai hat nach Angaben der New York Times „alle Mann an Deck“ beordert. Die Arbeit zahlreicher Gruppen innerhalb des Konzerns soll bereits als direkte Antwort auf die KI von OpenAI umgestellt worden sein. Von einer echten Bedrohung ist die Rede. Bis zur nächsten jährlichen Konferenz Google I/O, die üblicherweise im Mai stattfindet, soll intensiv an neuen KI-Prototypen und -Produkten gearbeitet werden.

Anzeige

Um welche KI-Werkzeuge es sich dabei handelt, ist nicht vollständig nach außen gedrungen. Unter anderem soll eine künstliche Intelligenz erstellt werden, die „Kunstwerke und andere Bilder“ erstellen kann. Auch könnten Pläne beschleunigt werden, den ChatGPT-Konkurrenten LaMDA früher der Öffentlichkeit zugänglich zu machen (Quelle: The New York Times).

KI kann auch Bilder erstellen. Wie funktioniert das?

So funktioniert „Kunst“ per KI – TECHfacts Abonniere uns
auf YouTube

Google will ChatGPT überholen

Dem Bericht nach ist Google von ChatGPT zwar einerseits beeindruckt, sieht aber auch massive Probleme bei der Verbreitung falscher Informationen. Einem leitenden Angestellten bei Google zufolge würde ChatGPT teilweise „Dinge einfach erfinden“. Nutzer wiederum würden Google so etwas nicht verzeihen.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige