Nach einem kometenhaften Aufstieg nach seinem Marktstart im Jahr 2010 hatte sich das iPad in den vergangenen Jahren schon beinahe zum Sorgenkind entwickelt. Mit Profi-Hardware, mehr Modellen und mitunter teurem Zubehör steuerte Apple gegen. Ende 2020 gab es nun eine große Überraschung, die kaum einen mehr verwundern kann.

 

iPad Pro (2020)

Facts 
iPad Pro (2020)

Apples neueste Quartalszahlen bestätigen, was sich im vergangenen Jahr abzeichnete: Zwar mussten viele Nutzer auf Freizeitaktivitäten und Reisen verzichten, für welche die neuesten Gadgets gerne gekauft werden. Viel wichtiger wurde dafür aber die Tech-Ausstattung zu Hause. Und so verwundert es kaum, dass Apple im Weihnachtsgeschäft erneut ein Rekordquartal ablieferte: 111,4 Milliarden US-Dollar Umsatz machte das Unternehmen im Zeitraum von Oktober bis Dezember 2020 – bei einem Gewinn von 28,8 Milliarden.

Das iPad ist der Star in Apples Rekordquartal

Bild: sixcolors.com

Der nicht ganz so heimliche Star der Zahlen: das iPad. Das lieferte laut dem Apple-Experten und ehemaligen Macworld-Chefredakteur Jason Snell seinen größten Umsatzsprung im Weihnachtsquartal seit sechs Jahren ab: Im Vergleich zum Vorjahr machte Apple mit dem Tablet 41 Prozent mehr Umsatz. Insgesamt rund 8,4 Milliarden.

Erstaunlich: Auch die Zahlen für das dritte und vierte Jahresquartal 2020 – die Zeit im Sommer – zeigt eine eindeutige Tendenz. Wohl nicht zuletzt aufgrund zahlreicher Großbestellungen im schulischen Bereich, die es so im Jahr 2019 nicht gab.

Apples iPad Air richtet sich mit moderner Technik auch an preisbewusstere User:

iPad der 8. Generation und iPad Air 4 von Apple erklärt

iPhone feiert Spitzenquartal

Mehr Umsatz als im vergangenen Quartal hat Apple auch mit dem iPhone noch nicht gemacht: insgesamt rund 65,6 Milliarden. Das sind im Vergleich zum Vorjahr 17 Prozent mehr. Anders als beim iPad blieben die iPhone-Verkäufe den Sommer über, also vor dem Launch des iPhone 12, auf einem normalen Level, lagen besonders im Zeitraum von Juli bis September unter dem Vorjahr. Auch hier könnte sich die Corona-Pandemie bemerkbar gemacht haben.