Das erst vor einigen Tagen vorgestellte iPad Pro (2020) bietet neben diversen Kleinigkeiten, die beispielsweise die Nutzung im Alltag sicherer machen, eine wichtige Neuerung. Eine neue App zeigt, was mit dem LiDAR-Scanner nun möglich ist.

 

iPad Pro (2020)

Facts 
iPad Pro (2020)

iPad Pro: App demonstriert Einsatzmöglichkeiten des neuen LiDAR-Scanners

Apple ist bekannt für das Interesse an Augmented-Reality-Lösungen, kurz AR. Diese Technik erhält mit dem LiDAR-Scanner im neuen iPad Pro (2020) große Unterstützung. Der kleine Sensor auf der Rückseite ermöglicht eine genauere Erkennung der Umgebung, in dem er misst, wie lange es dauert, bis das ausgestrahlte Licht ein Objekt erreicht und wieder zurückkommt.

MacRumors hat dazu die App Complete Anatomy von 3D4Medical entdeckt, die zeigt, welche neuen Möglichkeiten die Entwickler mit der neuen Hardware haben. Wie in dem folgenden Video zu sehen ist, ermöglicht der Scanner in der Medizin die Erkennung des Bewegungsausmaßes.

Dazu kann die iPad-App, dank des Motion Capturing mit Hilfe der Sensoren im Tablet, die Bewegungen der zu untersuchenden Person in drei Dimensionen darstellen. Entsprechend zu den Bewegungen werden die dazugehörigen Muskelgruppen virtuell über den Körper gelegt, sodass man beispielsweise erkennen kann, welche Muskeln primär für die jeweilige Aktion beansprucht werden.

Die LiDAR-Technik im iPad Pro (2020) ermöglicht viele neue Möglichkeiten, wie das Video zu Complete Anatomy zeigt:

Complete Anatomy features on launch of iPad Pro 2020

Die neue Version der App, welche den LiDAR-Scanner unterstützt, soll in Zukunft erscheinen. Einen konkreten Termin nannte man aber noch nicht. Die App bietet aber eine gute Vorschau darauf, was mit der neuen Technik – abseits vom virtuellen Bestaunen neuer Möbel – möglich ist.

iPhone 12 ebenfalls inklusive LiDAR-Scanner

Glaubt man aktuellen Gerüchten, war die neue Hardware im iPad Pro aber erst der Anfang. So sollen auch die künftigen Pro-Modelle des iPhone 12 neben den drei Kameras den LiDAR-Scanner erhalten. Wie diese Integration aussehen könnte, zeigte Leaker und Designer Ben Geskin vor einigen Tagen. Dann könnte auch Apples Smartphone zum genaueren Vermessen dank der erweiterten AR-Fähigkeiten genutzt werden.

Holger Eilhard
Holger Eilhard, GIGA-Experte für iPhone, iPad, Mac und alles andere zum Thema Apple.

Ist der Artikel hilfreich?