Ein Hands-on zum iPhone 14, schon Monate vor dem Verkaufsstart und der Vorstellung des Apple-Handys? Wie kann dies denn passieren? Die Erklärung ist einfach, der bekannte YouTuber „Unbox Therapy“ hatte Gelegenheit eine erste, allerdings nicht funktionstüchtige Replika in seine Hände zu bekommen. Doch was verrät uns jetzt dieses Vorführmodell?

 
Apple
Facts 

iPhone 14 Pro Max: Replika des Apple-Handys beantwortet wichtige Fragen

Die Erstellung solcher Replikas, Mockups oder einfach auch nur Vorführmodelle ohne technische Funktion ist nicht neu. Jedes Jahr tauchen diese Monate vor der eigentlichen Präsentation auf und dienen den Taschenherstellern als Muster zur korrekten Maßfertigung der passenden Hüllen. Auch 2022 macht da keine Ausnahme. Konkret in seinen Händen hält „Unbox Therapy“ die Nachbildung eines iPhone 14 Pro Max und kann so den Vergleich zum unmittelbaren Vorgänger, dem iPhone 13 Pro Max ziehen.

Bestätigung gibt's zunächst für das geänderte Frontdesign. Statt einer Notch, stecken im Display zwei Öffnungen in Pillen- und Kreisform, gedacht für Face-ID-Sensoren und die eigentliche Frontkamera. Wenig überraschend an dieser Stelle. Andere, bisher noch nicht bekannte Details stechen da schon mehr ins Bild:

  • Es gibt keine Antennenbänder an den Rändern des iPhones.
  • Power- und Volume-Button fallen leicht größer aus.
  • größeres Objekt – 16,17 mm vs. 15,51 mm

Schon zuvor bekannt waren Unterschiede bei den Abmessungen. Diese kann „Unbox Therapy“ im Hands-on gleichfalls bestätigen. So ist das Gehäuse leicht dicker und die Kameraphalanx ist gleichfalls voluminöser und auch höher. Wie Apple-Experte Ming-Chi Kuo bereits zuvor anmerkte, wohl ein Zugeständnis an die neue Kamera mit größerem 48-Megapixelsensor.

Die Konzeptkünstler liegen wohl goldrichtig:

Wie realistisch ist das gezeigte Modell?

In Gänze erweckt die Replika des iPhone 14 Pro Max ein ziemlich vertrautes Bild vom kommenden Apple-Handy. Trotz der Neuerungen ist die Verwandtschaft zur aktuellen Serie des iPhone 13 nämlich offensichtlich. Der Wow-Effekt bleibt demnach aus, nur aufgrund des Designs lohnt das Upgrade eher nicht. Stellt sich noch die Frage: Kann man der Replika trauen? Eine endgültige Antwort darauf gibt's erst im September zur offiziellen Vorstellung. Dennoch: In der Vergangenheit waren derartige Vorführmodelle meist sehr akkurat. Mit größeren Überraschungen abseits davon würden wir also mal lieber nicht mehr rechnen.