Im Frühjahr hat Apple das iPhone SE 3 vorgestellt. An der Erfolgsformel hat der US-Konzern nicht gerüttelt: Bekanntes Design mit überarbeiteter Hardware. Beim Nachfolger könnte Apple einen anderen Weg einschlagen. Der Hersteller muss Farbe bekennen und vielleicht einen alten Zopf abschneiden.

Kaum ein Unternehmen hat das Recycling-Spiel so perfektioniert wie Apple. Der kalifornische Hersteller hat mittlerweile ein ganzes Baukastensystem, aus dem sich immer wieder neue Produkte zusammensetzen lassen. Exemplarisch lässt sich diese Strategie am iPhone SE ablesen. Für die erste Generation nahm Apple das Gehäuse des iPhone 5S, zweite und dritte Generation packte der Konzern hingegen ins iPhone-8-Kleid. Das iPhone SE 4 könnte hingegen der bislang größte Sprung werden.

iPhone SE 4 soll im Grunde ein iPhone XR werden

Davon ist Industrie-Insider Ross Young überzeugt. Ihm zufolge wird das iPhone SE 4 ein 6,1-Zoll-Display mit LC-Technik und Notch besitzen (Quelle: MacRumors). Klingt bekannt? Ist es auch: Im Grunde wäre die vierte SE-Generation ein iPhone XR. 2018 hat Apple das iPhone XR auf den Markt gebracht. Es sollte eine günstigere Alternative zum iPhone XS und iPhone XS Max darstellen.

Unklar ist hingegen, ob Apple dem iPhone SE 4 ein TrueDepth-Kamerasystem spendiert und damit die Entsperrung via Face ID ermöglicht. Bislang haben alle drei iPhone-SE-Generationen auf Touch ID und die Entsperrung via Fingerabdruck gesetzt. Denkbar wäre auch, dass Apple im iPhone SE 4 einen seitlichen Powerbutton mit Touch ID integriert, um Kosten zu sparen. Das iPad Mini 6 besitzt so eine Taste – wieder etwas, das Apple aus seinem Baukastensystem verwenden könnte.

So hat sich seinerzeit das iPhone XR geschlagen: 

iPhone XR im Langzeit-Test Abonniere uns
auf YouTube

Versperrt Apple den letzten Zufluchtsweg für Face-ID-Verächter?

Face ID oder Touch ID? Für Apple könnte das eine Grundsatzfrage werden. Das aktuelle iPhone SE 3 ist das einzige Smartphone des Herstellers, das sich noch mit Fingerabdruck entriegeln lässt. Im Sinne einer einheitlicheren Produktpalette wäre es mit Sicherheit von Vorteil, den alten Touch-ID-Zopf endgültig abzuschneiden. Andererseits würde Apple damit den letzten Zufluchtsweg für iPhone-Nutzer versperren, die partout nichts mit Face ID anfangen können.

Eine Antwort auf die Frage bekommen wir aber wohl erst 2024. Erst dann soll das iPhone SE 4 in den Handel kommen.