Gut gedacht, aber schlecht gemacht? Eine Funktion des neuen iPhone 14 (Pro) sorgt aktuell für kuriose Vorfälle. Die sind auf den ersten Blick amüsant, können vielen Menschen aber einen ordentlichen Schrecken einjagen. Auf die Achterbahn sollte man das Smartphone nicht mitnehmen. 

Voller Fokus aufs Pro: In diesem Jahr hat Apple die Profi-Ausführungen der neuen iPhone-14-Serie mehr als nur bevorzugt. Die Standardmodelle wirken daneben wie ein maues S-Upgrade aus früheren Jahren. Eine Funktion, die aber alle iPhones der 14er-Generation teilen, ist die Unfallerkennung. Ausgerechnet die sorgt aber für Probleme.

iPhone 14 (Pro): Unfallerkennung sorgt für Fehlalarme

Aus den Vereinigten Staaten sind mehrere Fälle bekanntgeworden, in denen die Unfallerkennung angesprungen ist und Rettungsdienste informiert hat, obwohl kein Unfall vorlag (Quelle: Wall Street Journal). Häufig waren die Besitzer der jeweiligen iPhones zu diesem Zeitpunkt auf einer Achterbahn im Freizeitpark. Offenbar hat das iPhone 14 (Pro) den abrupten Sturz der Achterbahn als Unfall missinterpretiert.

Doch nicht nur auf Achterbahnen soll es solche Fehlalarme gegeben haben, auch bei anderen Stürzen des iPhone – etwa bei einem Motorradfahrer, dessen iPhone 14 Pro Max von der Lenkradhalterung flog. Das Apple-Handy informierte dann die Rettungsdienste und die Freundin des Besitzers, die als Notfallkontakt hinterlegt war: „Ich bin vor Sorge durchgedreht, ich hab mit dem Schlimmsten gerechnet“, so die erschrockene Freundin gegenüber dem Wall Street Journal.

Neben Rettungsdiensten, die sich mit falschen Unfallmeldungen herumschlagen müssen, können die Fehlalarme also auch Familien und Freunden einen echten Schrecken einjagen.

Was das iPhone 14 (Pro) sonst noch bietet: 

iPhone 14 (Pro) vorgestellt Abonniere uns
auf YouTube

Apple bleibt vage

Aktuell scheinen die fehlerhaften Unfallmeldungen des iPhone 14 (Pro) noch absolute Einzelfälle zu sein – dürften tendenziell aber zunehmen, je öfter die neue iPhone-Generation verkauft wird. Ob und wann Apple das Problem mit einem Update beheben kann, ist nicht bekannt. Der US-Konzern blieb auf Nachfrage vage und gab lediglich zu Protokoll, dass man die Funktion mit der Zeit verbessern werden.

Bis dahin bleibt Besitzern des iPhone 14 (Pro) nur, die Funktion für die Dauer des Freizeitparkbesuchs auszuschalten. Das geht unter ⚙️ EinstellungenNotfall SOS → Option Nach schwerem Unfall anrufen deaktivieren. Alternativ kann man das Smartphone während der Fahrt auch einfach in den Flugmodus schalten.