Wer mit dem Gedanken spielt, den Netzbetreiber zu wechseln, findet bei o2 wieder die passende Gelegenheit: 30 Tage lässt sich das o2-Netz völlig kostenlos und unverbindlich testen. Inbegriffen sind Telefonie und eine unbegrenzte Datenflat mit 5G. 

o2 hat nicht den besten Ruf. Oft belegt das Unternehmen hinter Telekom und Vodafone den letzten Platz. Zuletzt holte sich der Mobilfunker eine heftige Niederlage gegen die Konkurrenz ab. In den vergangenen Jahren gab es aber auch viele Verbesserungen, ein Schweizer-Käse-Netz hat o2 schon lange nicht mehr. Wer sich davon überzeugen will, kann jetzt wieder zur o2-Testkarte im Curved-Shop greifen (bei Curved ansehen)

o2-Testkarte: 30 Tage lang kostenlos Telefonieren und Surfen

Die Testkarte beinhaltet eine Allnet-Flat in alle deutschen Netze, eine SMS-Flat sowie unbegrenztes Datenvolumen mit einer maximalen Geschwindigkeit von 500 MBit/s. Die o2-Testkarte ist dabei völlig kostenlos und unverbindlich. Wer also das o2-Netz ausprobieren möchte, muss weder für den Tarif zahlen noch eine Anschlussgebühr oder ähnliche Kosten fürchten.

Besonders kundenfreundlich: Der Tarif endet nach 30 Tagen automatisch, eine Kündigung ist nicht notwendig. Allerdings ist die Testkarte nur in Deutschland nutzbar. Die SIM-Karte an sich lässt sich in einem Smartphone (als Erst- oder Zweit-SIM) oder einem mobilen Router verwenden. Darüber hinaus steht die o2-Testkarte nur Neukunden (ohne o2-Vertrag in den letzten 6 Monaten) zur Verfügung und kann pro Kunde nur einmalig gebucht werden. Allerdings gibt es auch anderslautende Berichte im Netz, bei denen auch Altkunden die Testkarte verwenden konnten. Probiert am besten selbst aus, ob das auf euch zutrifft.

Auf der Tarifseite im Curved-Shop gibt es alle Einzelheiten zur Testkarte:

Zeit für einen Wechsel?

Warum du jetzt deinen Handyvertrag kündigen solltest – TECH.tipp Abonniere uns
auf YouTube

Vodafone versetzt Netz in Energiesparmodus

Konkurrent Vodafone reagiert unterdessen auf die aktuelle Energiekrise und will sein Mobilfunknetz künftig in einen „dynamischen Energiesparmodus“ versetzen. So sollen die Energiekosten reduziert werden, heißt es.