Eigentlich hatten wir uns an Apples eigenwillige Notch-Alternative beim künftigen iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max schon gewöhnt. Doch jetzt kommt alles anders und der Hersteller trifft eine gewichtige und überraschende Entscheidung, was das Erscheinungsbild des Smartphones angeht.

 
Apple
Facts 

Die Sache war klar: Bei den beiden Pro-Modellen des iPhone 14 wird Apple ein zweigeteiltes Punch-Hole-Design statt einer Notch verwenden. Im Detail bedeutet dies eine kreisrunde Öffnung im Display für die eigentliche Frontkamera und eine pillenförmige für die Face-ID-Sensoren. Schaut etwas komisch aus, aber eigenwillige Design-Entscheidungen sind wir ja von Apple gewöhnt.

iPhone 14 Pro: Apple greift zu überraschendem Trick

Wenige Tage vor der Präsentation des iPhone 14 kommt es nun doch etwas anders. Wie die Kollegen von 9to5Mac aus vertrauenswürdigen Quellen erfahren haben wollen, wird Apple für ein homogeneres Erscheinungsbild zu einem Trick greifen. Demnach bleibt es zwar bei den erwähnten zwei Displayöffnungen, die werden aber auf den Betrachter wie nur eine einzige größere Pille wirken. Den Zwischenraum füllt Apple kurzerhand nämlich per Software mit schwarzen Pixeln – ein gekonnter Trick (Quelle: 9to5Mac).

Große Pille und neues Kamera-Interface illustriert. (Bildquelle: 9to5Mac)

Doch Apple wäre nicht Apple, hätte diese folgenschwere Entscheidung nicht auch einen praktischen und nicht nur einen ästhetischen Hintergrund. Der Hersteller nutzt den Zwischenraum nämlich kurzerhand für die Aktivitätsanzeige der Frontkamera und des Mikrofons. Bei den Modellen mit Notch werden die grünen und orangenen Display-Punkte hingegen bekanntlich neben der Bildschirmkerbe dargestellt. Der neue Anzeigeort wirkt da wesentlich homogener und erinnert an eine vergleichbare Darstellung bei den MacBooks.

Die Notch gibt es bei den Pro-Modellen nicht mehr, die sorgte einst für mächtig Aufregung:

Notchgate beim iPhone X: Das sagen unsere Kollegen Abonniere uns
auf YouTube

Kamera-App erhält Interface-Update

Doch damit enden die Neuigkeiten noch nicht. Ferner sprechen die Quellen noch von einer umgestalteten Kamera-App. Größte Neuerung: Die meisten Bedienelemente werden in den oberen Teil des Bildschirms verlegt. Der Blitz-Button und der Live-Photo-Button befinden sich nun direkt in der Statusleiste, der Rest darunter. Dies spart Platz und die Anwender erhalten so eine größere Ansicht der Kameravorschau. All dies nur möglich durch den Verzicht der Notch.

Die bleibt den beiden Standardmodellen des iPhone 14 übrigens erhalten. Das neue pillenförmige Punch-Hole-Design ist, wie schon erwähnt den Pro-Modellen vorbehalten. Apple sorgt so nachhaltig für eine bessere Unterscheidung der Modellreihen und liefert triftige Gründe für den Kauf der teureren Modelle. Sicherlich ist eine solche Entscheidung nicht rein zufällig, sondern dient vielmehr der Umsatzsteigerung.