Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Lohnt sich eine Solaranlage? Google Maps sagt es euch jetzt

Lohnt sich eine Solaranlage? Google Maps sagt es euch jetzt

Google Maps zeigt das Solar-Potenzial von Häusern. (© IMAGO / Herrmann Agenturfotografie)

Google hat eine neue Funktion namens Solar-Layer für Google Maps vorgestellt. So können Unternehmen und private Nutzer herausfinden, ob sich eine Solaranlage auf dem Dach lohnt. Google berechnet dazu Sonnenstunden, Dachfläche und Neigungswinkel. Das nützliche Angebot gibt es nicht kostenlos.

 
Google Maps
Facts 

Google Maps zeigt Solar-Potenzial

Bei der Cloud-Next-Konferenz hat Google nicht nur einen besonderen KI-Assistenten für Meet vorgestellt, sondern auch mehrere neue Funktionen für Google Maps. Vor allem der Solar-Layer dürfte für einige Nutzer von Interesse sein. Google gibt darüber Aufschluss, ob und in welchem Umfang sich eine Photovoltaikanlage auf dem Dach lohnen kann.

Anzeige

Google zufolge werden vorhandene Satellitenbilder verwendet, die von einer KI genau auf das Solar-Potenzial hin untersucht werden. Die Anzahl der konkret vor Ort bestehenden Sonnenstunden, aber auch die verfügbare Fläche fließen in die Berechnung ein. Selbst den Neigungswinkel der Dachhälften will Google feststellen können, um die Aussagen präziser zu gestalten (Quelle: Google Maps Platform).

Der Solar-Layer bei Google Maps. (Bildquelle: Google Maps Platform)

Für jedes Haus zeigt Google bildlich an, wie viele Panels auf dem Dach Platz haben könnten. Aussparungen für Fenster und Schornsteine erkennt das Tool automatisch. Ebenso berechnet der Konzern, mit welcher Gesamtleistung pro Jahr zu rechnen ist. In den USA steht darüber hinaus noch eine weitere Funktion bereit, über die die Kosten für die Anlage selbst und für die Installation abgeschätzt werden. Regionale Förderungen werden dabei ebenfalls beachtet.

Anzeige

Für Balkonkraftwerke bietet Google kein Tool an. Ob diese sich lohnen, erfahrt ihr in unserem Video:

Solarstrom vom Balkon – Lohnt sich ein Balkonkraftwerk?
Solarstrom vom Balkon – Lohnt sich ein Balkonkraftwerk? Abonniere uns
auf YouTube

Google Maps: Solar API ist kostenpflichtig

Der neue Solar-Layer ist nicht Teil der kostenfreien Variante von Google Maps. Stattdessen muss für den Zugriff auf die Programmierschnittstelle (API) gezahlt werden. Wie hoch die Summe ausfällt, hängt von der Anzahl der Zugriffe ab. Es ist aber davon auszugehen, dass Drittanbieter die Schnittstelle schon in naher Zukunft verwenden werden, um den Solar-Layer in ihre eigenen Angebote einzubinden. So können Privatpersonen im Idealfall kostenfrei darauf zugreifen.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige