Bei der Präsentation des neuen MacBook Pro 2021 fiel auf, dass Apple zum Leistungsvergleich mehr oder weniger nur die vorherigen Intel-Konfigurationen aufrief. Doch wie schnell sind die neuen Apple-Chips im MacBook Pro im Vergleich zum bisherigen Apple M1? Erste Antworten gibt's dazu schon jetzt.

 
Apple
Facts 

Apple wurde nicht müde und preiste die neuen Chips M1 Pro und M1 Pro Max des MacBook Pro 2021 als wahre „Rechen-Monster“ an, verschwieg dabei aber weitestgehend den Performance-Vorsprung zum aktuellen M1-Chip, der bisher und auch weiterhin seinen Dienst im 13-Zoll-Modell verrichtet.

MacBook Pro 2021: Apple M1 Max im ersten Benchmark

Obwohl die Maschinen frühestens nächste Woche ausgeliefert werden, finden sich nun schon vereinzelte Benchmarks des neuen MacBooks bei Geekbench. Die erlauben eine erste Antwort. Konkret taucht ein MacBook Pro mit Apple M1 Max und 32 GB Arbeitsspeicher in der Benchmark-Liste auf. Noch keine Spur gibt's vom Apple M1 Pro (Quelle: Geekbench). Wie viele Punkte schafft die neue Power-Maschine?

Im Video sehen wir, was das neue MacBook Pro 2021 so alles zu bieten hat:

MacBook Pro mit Apple M1 Pro und M1 Max

Mit 1.745 beziehungsweise 1.749 Punkten im Single-Core-Test ist der Chip in dem Punkt erst mal nicht wirklich schneller als ein normaler M1. Hier kann der neue Prozessor also zunächst nicht direkt auftrumpfen.

Wesentlich anders schaut dies dann schon im sogenannten Multi-Core-Bereich aus. Hier werden Werte von 11.542 beziehungsweise 12.422 Punkten erzielt. Der M1 im MacBook Pro schafft dagegen nur circa 7.500 Punkte (Quelle: Geekbench). Ergo: Der M1 Max ist in etwa zwischen 53 und 65 Prozent schneller als ein „normaler“ M1, wohlgemerkt im Mehrkernbetrieb. Das noch ausstehende Ergebnis für den M1 Pro des neuen MacBook Pro müsste sich dem dann unterordnen und entsprechend geringer ausfallen.

Wartezeiten für die neuen Apple-Notebooks

Bei Apple können die neuen MacBooks schon bestellt werden (bei Apple ansehen), bei Händlern wie Amazon dürften die Mobilrechner in den nächsten Stunden oder Tagen gelistet werden. Schon jetzt aber muss mit langen Lieferfristen gerechnet werden. Die schnellsten unter den Erstbestellern erhalten ihre Geräte bereits am 26. Oktober. Wer aber erst jetzt bestellt, muss sich gegenwärtig schon bis Mitte November gedulden.