Wer bei Apple direkt im Onlineshop ein MacBook Pro bestellt, bezahlt normalerweise die reguläre Preisempfehlung. Die Ausnahme: Käuferinnen und Käufer aus dem Bildungsmarkt und auch Businesskunden erhalten Rabatt. Letztere bekommen jetzt von Apple einen abermals größeren Preisnachlass – aus gutem Grund.

Rabatt direkt bei Apple? Gibt’s für reguläre Kunden normalerweise nicht. Dafür müsst ihr schon Student, Lehrer oder Geschäftskunde sein. Aktuell ist Apple in Geberlaune und verteilt an kleine und mittelständische Unternehmen bis zu 10 Prozent Rabatt, vorausgesetzt sie kaufen ein MacBook Pro mit 14- oder 16-Zoll-Display (Quelle: Bloomberg via MacRumors). Die Ersparnis fällt größer als üblich aus und dafür gibt’s einen ganz bestimmten Grund.

MacBook Pro 14 und 16 Zoll: Apple gibt Geschäftskunden mehr Rabatt

Bei der Telefonkonferenz zu den letzten Geschäftszahlen warnte Apple CFO Luca Maestri. Apple geht nämlich davon aus, dass der Mac-Umsatz im Zeitraum zwischen Oktober und Dezember im Vergleich zum Vorjahr „erheblich“ zurückgehen wird. Ergo: Um den Umsatz wenigstens ein wenig anzukurbeln, muss Apple den Firmenkunden etwa mehr Rabatt als üblich anbieten. Doch warum rechnet Apple überhaupt Ende des Jahres mit weniger Umsatz beim Mac?

Das aktuelle MacBook Pro in Bild und Ton:

MacBook Pro mit M1 Pro & Max: Mehr Leistung, wenn man es sich leisten kann Abonniere uns
auf YouTube

Im Gegensatz zum Vorjahr bleiben die Neuvorstellungen aus. 2021 präsentierte Apple im Vorjahreszeitraum das MacBook Pro mit 14- und 16-Zoll-Bildschirm. Der Nachfolger erscheint aber nicht wie erhofft noch in diesem Jahr, sondern erst 2023. Auch gibt’s nichts Neues beim Mac mini, Mac Pro oder iMac. Allein das MacBook Air mit M2-Chip wurde bereits im Juni vorgestellt. Dies sorgte für einen kurzfristigen Umsatzschub, doch der reicht fürs laufende Quartal nicht aus.

Nachgerechnet: Hier spart ihr noch mehr

Das Angebot von 10 Prozent bei Apple klingt zunächst attraktiv, doch ist es das auch? Tatsache ist: Wer sich im freien Handel umschaut, entdeckt schon jetzt besserer Angebote und muss dafür nicht einmal Geschäftskunde sein. So zahlen wir beispielsweise gegenwärtig bei Amazon fürs kleinste 14-Zoll-Modell nur knapp 1.900 Euro (bei Amazon ansehen) – macht gegenüber dem Apple-Preis einen Rabatt von 16 Prozent. Das 16-Zoll-Modell gibt’s für etwas mehr als 2.335 Euro (bei Amazon ansehen). Unterm Strich 15 Prozent Preisnachlass. Ergo: Wer noch mehr sparen will, kauft lieber nicht direkt bei Apple.

Auf so etwas müssen Apples Kunden noch länger warten:

Apropos: Speziell für europäische Kunden lohnt es sich, über einen Kauf der „alten“ Modelle nachzudenken. Beim aktuellen Absturz des Euros wird der Nachfolger mit M2 Pro und M2 Max nämlich empfindlich teurer hierzulande – wir berichteten.