Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Massenklage wegen Schufa: 100.000 Verbraucher beteiligen sich

Massenklage wegen Schufa: 100.000 Verbraucher beteiligen sich

Die Schufa hat unrechtmäßig Daten gespeichert. (© IMAGO / Sven Simon)

Über Jahre hat die Schufa wohl unrechtmäßig Daten von deutschen Mobilfunkkunden erhalten. Jetzt wollen zwei Verbraucherschutzkanzleien Schadenersatz einklagen. Bisher haben sich rund 100.000 Verbraucher bei ihnen gemeldet. Sie könnten bis zu 5.000 Euro pro Fall erhalten.

 
Schufa
Facts 

Mobilfunkanbieter: Klage wegen Schufa-Weitergabe

Nach einem noch nicht rechtskräftigen Urteil des Landgerichts München hat die Schufa unzulässigerweise Daten über Mobilfunkverträge von Millionen Verbrauchern gespeichert. Eine Einwilligung der Betroffenen lag nicht vor. Geklagt hatte ein Kunde von Telefónica (o2), unterstützt von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Anzeige

Nun droht den Mobilfunkanbietern in Deutschland eine Klagewelle. Zwei Verbraucherschutzkanzleien wollen im Namen von Betroffenen Schadensersatzansprüche geltend machen. Die beteiligten Kanzleien gehen davon aus, dass Verbraucher pro Fall bis zu 5.000 Euro Schadenersatz erhalten könnten, ähnlich wie in der Vergangenheit bei unrechtmäßigen Schufa-Einträgen.

Bislang haben sich rund 100.000 Verbraucher bei den beiden Kanzleien gemeldet. Nach Auswertung von mehr als 15.000 Schufa-Auszügen wurde festgestellt, dass jeder dritte Mobilfunkvertrag betroffen ist. Erste Klagen sollen in Kürze eingereicht werden (Quelle: Tagesschau).

Anzeige

Diese Apps helfen euch beim Sparen im Alltag:

Mit diesen Handy-Apps kannst du Geld sparen
Mit diesen Handy-Apps kannst du Geld sparen Abonniere uns
auf YouTube

Daten weitergegeben: Mobilfunkverband wehrt sich

Der Mobilfunk-Branchenverband VATM argumentiert, die Weitergabe von Vertragsdaten sei rechtlich zulässig. Sie diene der Betrugsprävention. In einer früheren Stellungnahme des VATM hieß es, das Betrugsrisiko werde dadurch erheblich reduziert.

Anzeige

Verbraucherschützer sehen das anders. Sie kritisieren, dass die Verwendung der gespeicherten Daten im Rahmen von Scoring-Verfahren zum Nachteil der Kunden genutzt werden könnte. Außerdem bemängeln sie die fehlende Transparenz bei der Auswertung von Mobilfunkvertragsdaten.

Anzeige