Viele namhafte Hersteller arbeiten an so einem Smartphone, doch nur ein Unternehmen hat es bisher geschafft, ein funktionierendes Modell zu zeigen, das aber nie den Weg auf den Markt gefunden hat. Motorola möchte das ändern und so Samsung und Xiaomi zuvorkommen.

 
Motorola Mobility
Facts 

Motorola arbeitet an ausrollbarem Smartphone

Das ausrollbare Smartphone gilt aktuell als „unmöglich“. LG hat zwar bereits einen Prototypen gezeigt, doch danach einfach den Smartphone-Markt verlassen. Samsung und Xiaomi wollen ausrollbare Smartphones bauen, haben bisher aber noch kein funktionierendes Gerät gezeigt oder auf den Markt gebracht. Jetzt kommt ein neuer Mitspieler ins Boot. Motorola will sich nicht mehr nur auf faltbare Smartphones konzentrieren, sondern plant jetzt auch ein ausrollbares Smartphone. Der Codename lautet „Felix“ (Quelle: 91mobiles).

Motorola will sein ausrollbares Smartphone aber nicht wie die Konkurrenz seitlich ausfahren, um das Handy in ein kleines Tablet verwandeln zu können, sondern bleibt bei der bisherigen Idee seiner Falt-Handys. So fährt das Display von unten nach oben aus, sodass der Bildschirm an Höhe gewinnt. Laut Evan Blass verfolgt Motorola damit ein klares Konzept. Das Unternehmen will Smartphones für den Transport in der Hosentasche kompakter machen. Bei der Nutzung wird es dann vergrößert.

Samsung hat viele Ideen für neue Smartphones:

Samsung: Neue Produkte mit OLED-Displays

Wann kommt das ausrollbare Smartphone von Motorola?

Laut der Quelle befindet sich „Felix“ aktuell noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium. So früh, dass die speziell angepasste Software auf „Edge 30 Pro“-Smartphones getestet werden muss, da noch nicht einmal ein funktionierender Prototyp zur Verfügung steht. Es dürfte also noch einige Monate, wenn nicht Jahre dauern, bis Motorola hier ein fertiges Smartphone vorstellt und auf den Markt bringt.

Klar ist aber, dass nach faltbaren Smartphones ausrollbare Geräte ganz hoch im Kurs stehen. Die Entwicklungsarbeit ist aber deutlich umfangreicher, sodass sich dabei aktuell alle Hersteller sehr schwer tun.