Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Entertainment
  3. Gaming
  4. Nach FIFA 23: EA blättert über 500 Millionen Euro für Top-Liga hin

Nach FIFA 23: EA blättert über 500 Millionen Euro für Top-Liga hin

FIFA-Nachfolger. EA landet Mega-Deal mit Top-Liga.
Anzeige

Mit FIFA 23 endet die langjährige Partnerschaft zwischen EA und dem Weltfußballverband. Der Publisher will aber auch weiterhin mit den größten Namen der Branche kooperieren und lässt sich die Partnerschaft mit der Premier League eine satte Summe kosten.

Nach einer dreißigjährigen und überaus erfolgreichen Kooperation gehen EA und FIFA in Zukunft getrennte Wege. Der Nachfolger von FIFA 23 wird EA Sports FC heißen. Trotz der Namensänderung will der Publisher seine Spitzenposition im Fußballgeschäft aber natürlich nicht aufgeben und ist einem Bericht zufolge dabei, einen Deal mit der Premier League abzuschließen, der 488 Millionen Britische Pfund wert sein soll – umgerechnet sind dies über 550 Millionen Euro.

Anzeige

Nach FIFA 23: EA will Exklusivrechte an Premier League behalten

Laut Informationen von Sky Sport will EA weiterhin eng mit der englischen Premier League zusammenarbeiten und lässt sich dieses Privileg einiges kosten. Der Millionen-Deal soll EAs Stellung als führender Sponsor der Liga zementieren und gleichzeitig die exklusive Videospiellizenz für die kommenden sechs Jahre sichern. (Quelle: SkySports)

Schaut euch hier den Deep Dive Trailer zu FUT in FIFA 23 an:

FIFA 23: FIFA Ultimate Team Deep Dive Trailer

Demnach würde die Premier League pro Jahr über 80 Millionen Britische Pfund von EA erhalten. Somit würde die Summe für die Kooperation zwischen den beiden Parteien mehr als verdoppelt werden. Die 20 Teams der Premier League seien laut Sky über den kommenden Deal informiert worden.

Anzeige
FIFA 23 (PS5)
FIFA 23 (PS5)
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 21.07.2024 07:09 Uhr

EA Sports FC: Premier League als Zugpferd ergibt Sinn

Der Mega-Deal zwischen EA und Premier League ist leicht nachzuvollziehen. Schließlich kann die englische Liga im Vergleich mit La Liga, der Bundesliga und der Serie A mit Abstand auf das größte internationale Publikum verweisen und ist somit für die kommende Fußball-Simulation von EA ein zentraler Bestandteil. (Quelle: DailyMail)

Anzeige

Allerdings ist die Premier League nicht das einzige Eisen, das EA im Feuer hat. 2022 hat der Publisher bereits einen Sponsoren-Deal mit der spanischen La Liga abgeschlossen – jährlich lässt sich EA Sports diese Zusammenarbeit zwischen 30 und 40 Millionen Euro kosten. (Quelle: SkySports)

Es bleibt zu hoffen, dass Fußball-Fans durch die Trennung von EA und FIFA profitieren werden:

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige