Die Deutsche Telekom kann nicht weitermachen wie bisher. Die Zusatzoption StreamOn für Mobilfunktarife ist vom Tisch. Doch was kommt als nächstes, gibt es einen Nachfolger? Dazu hat der Deutschlandchef der Telekom jetzt einen ersten Ausblick gegeben.

 
Deutsche Telekom
Facts 

Telekom ohne StreamOn: So soll es in Zukunft weitergehen

Die Entscheidung der Bundesnetzagentur hat hohe Wellen geschlagen: StreamOn von der Telekom und Vodafones Gigapässe verstoßen gegen EU-Recht und müssen daher abgeschafft werden. Sowohl die Telekom als auch Vodafone haben bereits angekündigt, dass man die Tarifoptionen entsprechend der Entscheidung einstellen wird.

Aber wie geht es dann weiter? Schluss für Neukunden ist schon ab 1. Juli, nicht mehr viel Zeit also um sich Alternativen einfallen zu lassen. Bei der Telekom hat man offenbar bereits einen Plan parat, wie Deutschlandchef Srini Gopalan kürzlich angekündigt hat.

„Wir haben einen klaren Plan, aber er ist noch ein biss­chen vertrau­lich. Ich bitte um Verständnis. Alle Vorteile von StreamOn oder mehr Daten­volumen werden in den Tarifen enthalten sein. In den nächsten Tagen werden wir das verkünden“, so Gopalan kürzlich während einer Telefonkonferenz zum ersten Quartal 2022 (Quelle: Teltarif).

Bald gib es Gewissheit für Kunden der Telekom

Die Ansage ist noch ziemlich undeutlich. Aber schon klar ist: Die Telekom will trotz Verbots nicht zulassen, dass Kundinnen und Kunden von StreamOn schlechter dastehen als vorher. Alle Vorteile sollen mitgenommen werden oder aber zusätzliches Datenvolumen, damit können wir rechnen, wenn auch noch unklar ist, wie viel es genau werden wird.

Damit erfüllen sich offenbar die Hoffnungen der Bundesnetzagentur. Man erhoffte sich vom Ende der sogenannten Nulltarif-Optionen allgemein bessere Konditionen für Mobilfunktarife. Jetzt dürfte bald klarer werden, wie das genau aussehen wird.

Streaming-Dienste unterwegs schauen ohne Datenvolumen, damit ist jetzt Schluss. Wählt also besser gründlich:

Der große Streaming-Vergleich Abonniere uns
auf YouTube

o2 hat schon eine Möglichkeit aufgezeigt, wie es weitergehen könnte. Mit dem Tarif o2 Grow stockt man für die Kunden Jahr um Jahr das Datenvolumen um 10 GB auf, ohne Zusatzkosten. Auch Vodafone hat schon kurz nach dem Verbot neue Tarifstrukturen vorgestellt. Die dürften aber ohnehin bereits in der Pipeline gewesen sein und kommen jetzt gut zu pass.