Nach den USA startet die werbefreie Suchmaschine Neeva jetzt auch in Europa durch. Gegründet wurde sie von zwei ehemaligen Google-Managern. Neben Werbung soll auch auf Tracking von Nutzern verzichtet werden. Eine kostenpflichtige Variante mit mehr Funktionen soll später erscheinen.

Statt Google: Neeva startet in Europa

Mit einer lokalisierten Version ist die Suchmaschine Neeva ab sofort auch in Deutschland, Frankreich und Großbritannien vertreten. Sie versteht sich als Alternative zu Google und anderen etablierten Suchmaschinen. Auf Werbung in den Suchergebnissen wird verzichtet und nach Angaben des Unternehmens findet auch kein Nutzertracking statt.

Neeva kann kostenfrei verwendet werden und bietet neben einer Textsuche noch die Möglichkeit, explizit nach Bildern, Videos, Nachrichten und Orten zu suchen. Die Ergebnisse werden wie bei Google um Informationen am Rand erweitert. Ziel sei es, „ehrliche Ergebnisse“ zu präsentieren, die nicht den Interessen von Werbekunden folgen. Mit einer „Flut von Werbung, SEO-Spam und irrelevanten Informationen“ sei nicht zu rechnen (Quelle: Neeva).

Nutzer haben optional die Möglichkeit, Anwendungen wie Dropbox, Slack, Figma und andere mit Neeva zu verbinden, um die Suche auf persönliche Dokumente auszuweiten.

Die Suchmaschine ist seit 2021 in den USA verfügbar. Gegründet wurde das Unternehmen von zwei ehemaligen und hochrangigen Google-Managern. Sridhar Ramaswam war bis 2017 für das milliardenschwere Werbegeschäft des Konzerns verantwortlich, Vivek Raghunathan war Vizepräsident von YouTube und dort für die Monetarisierung zuständig.

Die neue Suchmaschine im Überblick:

Neeva: Neue Suchmaschine im Überblick

Neeva: Premium-Abo in Arbeit

In den USA bietet Neeva bereits ein Abo an, das 4,95 US-Dollar im Monat kostet und unter anderem einen Passwort-Manager sowie Zugriff auf VPNs bietet. Das Abo soll zu einem späteren Zeitpunkt auch in Europa angeboten werden, ein konkreter Preis wurde noch nicht genannt.