Tesla hat überraschend angekündigt, ein geplantes Modell doch nicht auf den Markt zu bringen. Das Elektroauto auf Supercar-Niveau wird Elon Musk zufolge nicht erscheinen, weil die Standardausführung des Tesla Model S Plaid Plus bereits „gut genug“ sei.

 

Tesla

Facts 

Tesla: Model S Plaid Plus erscheint nicht

Unerwartet hat sich Elon Musk bei Twitter zu Wort gemeldet und dabei bestätigt, dass sich Tesla vom Model S Plaid Plus verabschiedet hat. Das Auto wird entsprechend gar nicht auf den Markt kommen. Zur Begründung heißt es bislang lediglich, dass auch das Model S Plaid bereits „gut genug“ wäre und eine noch besser ausgestattete Plus-Variante gar nicht benötigt sei.

Auf der Webseite von Tesla lässt sich das Model S Plaid Plus bereits nicht mehr konfigurieren oder gar vorbestellen. Mit der jetzt veröffentlichten Bestätigung steht immerhin fest, warum das Plus-Modell im Online-Konfigurator von Tesla bereits seit einigen Wochen nicht mehr zur Verfügung steht.

Elon Musk zufolge kann auch die Standardausführung in nur zwei Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde beschleunigen. Während das Model S Plaid Plus eine Reichweite von rund 800 km mitbringen sollte, sind es bei der Standardausführung wohl „nur“ etwa 630 km. Von einer Aufwertung auf das Niveau des Plus-Modells ist derzeit nicht auszugehen.

Im Video: Das sind die weiteren Unternehmen von Elon Musk.

Elon Musks Unternehmen: Das sind die größten Projekte des Tesla-Chefs

Tesla Model S Plaid ab 10. Juni im Vorverkauf

Tesla möchte das Model S Plaid ab dem 10. Juni 2021 im Vorverkauf erhältlich machen. Ursprünglich war von einer etwas früheren Veröffentlichung ausgegangen worden. Mit einer Lieferung ist dann im September oder Oktober des Jahres zu rechnen. Für das Model S Plaid müssen Kunden in den USA umgerechnet rund 95.000 Euro auf den Tisch legen, für die Plus-Version wären rund 120.000 Euro fällig geworden.