Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Entertainment
  3. Gaming
  4. Nintendo Switch Pro: Nvidia liefert neue Lebenszeichen

Nintendo Switch Pro: Nvidia liefert neue Lebenszeichen

Es gibt neue Hinweise auf eine verbesserte Version der Nintendo Switch. (© GIGA)
Anzeige

Die Nintendo Switch ist beliebt, aber die Rechenpower kann mit der Konkurrenz in Form von PlayStation 5 und Xbox Series X nicht mithalten. Jetzt gibt es neue Hinweise darauf, dass Nintendo aktuell an einer verbesserten Version der Hybridkonsole arbeitet.

Die Nintendo Switch Pro kommt vielleicht doch

Schon seit Jahren halten sich Gerüchte, dass die Nintendo Switch einen leistungsfähigeren Nachfolger bekommen soll: eine Nintendo Switch Pro. Ein Nvidia-Mitarbeiter offenbart jetzt weitere Hinweise auf dieses geheime Projekt. Konkret bestätigte er in einem Commit im Linux-Kernel die Existenz eines ARM-Chips mit dem Namen „Tegra T239“ (Quelle: reddit-User followmeinblue).

Anzeige

An sich bedeutet das noch nicht viel für die Nintendo Switch Pro. Allerdings ist das SoC sonst noch nicht bekannt. Der Name deckt sich zudem mit einem früheren Bericht des Leakers kopite7kimi, der für seine guten Industriekontakte bekannt ist. Bereits im Juni 2021 verriet er, dass Nintendo genau diesen Chip nutzen wird (Quelle: kopite7kimi bei Twitter).

Schaut euch hier die neuen Spiele für Nintendo Switch Online + Erweiterungspaket an:

Weitere N64-Spiele für Nintendo Switch Online + Erweiterungspaket

Leak verrät, wie mächtig die Switch Pro sein könnte

Laut dem Leak soll es sich um eine CPU mit 8 Kernen handeln. Der Tegra X1, der in der jetzigen Switch zum Einsatz kommt, hat nur 4 Kerne. Aus dem Leak und anderen durchgesickerten Informationen gehen noch weitere Details hervor. So soll es sich um die wesentlich energieeffizienteren und leistungsfähigeren Cortex-A78C/A78-Kerne handeln, als Grafikeinheit könnte eine Nvidia-Ampere-GPU zum Einsatz kommen, die bereits über einige Features aus Nvidias gerade vorgestellter Ada-Lovelace-Chipgeneration enthält. Theoretisch sollte damit sogar Raytracing möglich sein – ob die Rechenleistung dafür ausreicht, muss sich aber noch zeigen.

Anzeige

Realistischer ist da schon die Unterstützung von Nvidias maschinenlerngestützter Upscaling-Technik DLSS in Version 2.2. Damit kann ein in geringerer Auflösung, zum Beispiel 1080p, berechnetes Bild auf höhere Auflösungen wie 4K hochgerechnet werden – auf PCs mit Nvidia-Grafik sind die Ergebnisse mit DLSS 2.x oft erstaunlich nah an nativ berechnetem 4K. Das Feature scheint daher wie gemacht für einen etwaigen Switch-Nachfolger: Selbst im Dock kann die Switch aktuell nur maximal 1080p ausgeben. Sollte der Nachfolger kompatibel mit alten Switch-Games sein, wäre denkbar, dass die Spiele optional auf 4K hochgerechnet werden und damit deutlich hübscher aussehen.

Anzeige

Mit dem Bericht über den neuen Nvidia-Chip wird die Existenz einer Nintendo Switch Pro zwar nicht bestätigt, aber ein ganzes Stück wahrscheinlicher. Fans sollten allerdings nicht damit rechnen, dass die neue Version der Konsole bereits in naher Zukunft auf den Markt kommt. Die technischen Daten lassen allerdings darauf hoffen, dass ruckelnde Spiele damit kein allzu häufiges Problem mehr sein werden. Gerade 3rd-Party-Hersteller haben zurzeit noch große Probleme, ihre Spiele an die an das arg begrenzte Leistungspotenzial der aktuellen Switch anzupassen – verringerte Details, auf 30 FPS begrenzte Frameraten und geringe Auflösungen sind dabei die Regel.

Die Fans im GamingLeaksAndRumours-Subreddit gehen anhand der geleakten Daten davon aus, dass die neue Switch etwas performanter als die PS4 und sogar als das Steam Deck ausfallen könnte. Die PlayStation 5 und Xbox Series X würden ihr jedoch selbst dann noch deutlich überlegen sein.

Anzeige

Bei diesen Infos handelt es sich freilich nur um Gerüchte. Nintendo hat von offizieller Seite nie bestätigt, dass an einer Switch Pro auch nur gearbeitet wird. Bereits vor über einem Jahr wurde die baldige Enthüllung einer besseren Switch-Version vermutet. Letztendlich war es jedoch „nur“ die normale Switch mit einem etwas größeren OLED-Bildschirm (auf Amazon ansehen). An der Leistung änderte sich nichts – das größte Problem der Switch blieb damit bestehen.

Anzeige