Für Oppo- und OnePlus-Handys sieht es in Deutschland wegen Nokia nicht gut aus. Der Verkauf durch die Hersteller wurde gerichtlich verboten. Jetzt will sich Nokia Oppo und OnePlus auch in anderen Ländern vorknöpfen, was für die chinesischen Unternehmen zu einem echten Problem werden kann. Laut Oppo ist bisher aber noch nichts davon bekannt.

Knöpft sich Nokia Oppo und OnePlus weiter vor?

Update vom 14. Oktober 2022: Oppo hat uns eine offizielle Stellungnahme zu den neuen Gerüchten um weitere Klagen zugeschickt. Davon ist dem Unternehmen bisher nichts bekannt:

„Bislang sind uns keine Klagen gegen OPPO in Australien bekannt. Wir arbeiten in allen Märkten normal weiter, mit Ausnahme von Deutschland, wo wir den Verkauf und die Vermarktung von bestimmten Produkten vorübergehend eingestellt haben. Die Verhandlungen mit Nokia laufen und wir setzen uns dafür ein, diese Angelegenheit auf faire Weise zu lösen.“

Originalartikel:

Im Juli 2022 hat Nokia vor Gericht in Deutschland einen Patentstreit gegen Oppo gewonnen. Seitdem darf Oppo selbst keine Smartphones mehr in Deutschland anbieten. Da OnePlus mittlerweile zu Oppo gehört, gilt das auch für OnePlus. Ihr findet auf den Webseiten der Hersteller keine Handys mehr, da das Gericht Nokia zugestimmt hat, dass eine Patentlizenzvereinbarung gebrochen wurde. Der Erfolg von Nokia in Deutschland soll jetzt dafür gesorgt haben, dass sich das Unternehmen Oppo auch in anderen Ländern vorknöpfen möchte. Denn auch dort soll Oppo gegen die Vereinbarung verstoßen.

Laut eines aktuellen Berichts soll Nokia in Australien und weiteren Ländern, die nicht näher genannt werden, Klagen gegen Oppo eingereicht haben (Quelle: NokiaPowerUser). Sollten die Gerichte in den anderen Ländern ebenfalls zu der Entscheidung kommen, dass Oppo gegen die Lizenzvereinbarung verstößt und nicht zahlt, dann dürften die Smartphones auch dort verboten werden. Oppo hatte auf unsere Anfrage damals bestätigt, dass Berufung eingelegt wurde. Bisher sind Oppo- und OnePlus-Handys bei beiden Herstellern aber weiterhin nicht zu bekommen. Bei OnePlus wird nur Zubehör beworben und kann gekauft werden.

Das letzte Top-Smartphone von Oppo:

Vivo X80 Pro im Hands-On Abonniere uns
auf YouTube

Oppo- und OnePlus-Handys weiter erhältlich in Deutschland

Nokia hat es zwar geschafft, die Oppo- und OnePlus-Handys in Deutschland zu verbieten, das heißt aber nicht, dass ihr diese nicht mehr kaufen könnt. Händler wie Amazon verkaufen weiterhin Smartphones der Hersteller. Das funktioniert zumindest so lange, wie die Lager noch gefüllt sind und Oppo oder OnePlus aus Lagern liefern können. Das OnePlus 10 Pro (Test) ist beispielsweise aktuell sogar etwas günstiger bei Amazon zu haben (bei Amazon anschauen).