Die weltweiten Absatzzahlen für PCs und Notebooks sind erneut gesunken. Lenovo, HP und Dell haben hohe Einbußen hinnehmen müssen. Nur Apple konnte Absätze und Marktanteile deutlich um mehr als 40 Prozent steigern. Auch die Durchschnittspreise für PCs und Notebooks sind gefallen.

PC-Markt im Sturzflug: Apple profitiert trotzdem

Einer neuen Analyse der International Data Corporation (IDC) zufolge ist der Absatz von PCs und Notebooks im dritten Quartal 2022 um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr eingebrochen. Alle Hersteller – mit Ausnahme von Apple – beklagen einen Abschwung. Insgesamt wurden rund 13 Millionen Geräte weniger verkauft als zuvor.

Besonders hart hat es HP und Dell getroffen, hier konnten im dritten Quartal des Jahres 27,8 Prozent beziehungsweise 21,2 Prozent weniger PCs und Notebooks verkauft werden. Beim Marktführer Lenovo ging es um 16,1 Prozent runter. Der weltweite Marktanteil von Lenovo liegt aber immer noch bei 22,7 Prozent, was die Spitzenposition bedeutet.

Innerhalb eines Jahres ging es für Apple von 8,2 Prozent Marktanteil auf jetzt 13,5 Prozent hoch. Als einziger Hersteller konnte der Konzern zulegen, das Wachstum wird von der IDC mit 40,2 Prozent angegeben. Apple gilt weiterhin als der viertgrößte Hersteller, konnte den Abstand auf Asus auf dem fünften Platz aber deutlich ausbauen.

Insbesondere im zweiten Quartal 2022 hatte Apple mit Herstellungs- und Lieferschwierigkeiten zu kämpfen. Aufträge an Zulieferer wurden im dritten Quartal massiv gesteigert, was sich an den Zahlen ablesen lässt.

Alles zu Apples aktuellem MacBook Pro im Video:

MacBook Pro mit M1 Pro & Max: Mehr Leistung, wenn man es sich leisten kann Abonniere uns
auf YouTube

PC-Markt: Preise erneut gesunken

Die durchschnittlichen Preise für PCs und Notebooks sind laut IDC im dritten Quartal 2022 erneut gesunken, wie schon im zweiten Quartal. Zu Beginn des Jahres lagen die Preise auf dem höchsten Stand seit 2004. Eine geringere Nachfrage und mehr Angebote als zuvor werden unter anderem als Gründe genannt (Quelle: IDC).