Der Release der neuen Pokémon-Editionen Karmesin und Purpur steht kurz bevor. Ein besonderes Highlight sind dabei jedoch die neuen Taschenmonster. Ein ganzer Schwall der neuen Designs ist diesmal allerdings schon verfrüht im Internet gelandet.

 
Pokémon-Legenden: Arceus
Facts 
Pokémon-Legenden: Arceus

Pokémon: Die neuen Monster sind kein Geheimnis mehr

Am 18. November 2022 erscheinen die neuen Pokémon-Editionen Karmesin und Purpur für die Nintendo Switch. Natürlich wollen die Fans schon jetzt unbedingt erfahren, welche Monster sie in dem neuen Abenteuer diesmal bekämpfen und fangen können. Durch diverse Leaks wurde die Überraschung schon jetzt gelüftet. Einem Spieler gelang es sogar, Pokémon Karmesin und Purpur mehrere Stunden lang in einem Livestream zu zeigen.

Auf Twitter könnt ihr euch dadurch jetzt die neuen Designs anschauen. Beispielsweise sind bereits die Evolutionen der Starter-Pokémon Kwaks, Felori und Krokel bekannt. Dieses Wissen kann die Wahl eures neuen besten Freundes natürlich entscheident beeinflussen. Es sind aber auch noch viele weitere der neuen Taschenmonster im Netz zu finden. Wenn ihr kein Problem damit habt, euch spoilern zu lassen, dann schaut sie euch direkt hier an:

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Fans diskutieren über neue Pokémon-Designs

Natürlich wird das Design der neuen Pokémon seit dem Leak heiß diskutiert. Vor allem die finalen Evolutionen der drei Starter finden dabei anscheinend nur wenige Fans. Viel Belustigung löst dagegen das neue Pokémon Flamigo aus. Augenscheinlich handelt es sich dabei um einen komplett normalen Flamingo (Quelle: Twitter).

Schaut euch hier Gameplay zu Pokémon Karmesin und Purpur an:

Neues Video zum Gameplay in Pokémon Karmesin und Pokémon Purpur

Natürlich gibt es um jede neue Pokémon-Generation schon vor Release jede Menge Diskussionen. Diesmal hat sich Entwickler GameFreak allerdings auch mit den legendären Pokémon nur wenig Freunde gemacht. Die Entscheidung die beiden altehrwürdigen Monster zu Motorrädern umzufunktionieren stieß dabei bereits vor Monaten auf Kritik. Dafür eignen sie sich natürlich perfekt dafür, um die wieder offene Welt der Paldea-Region zu erforschen.