Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Entertainment
  3. Gaming
  4. Redfall-Desaster: Xbox’ Flop-Shooter wäre fast noch schlimmer gewesen

Redfall-Desaster: Xbox’ Flop-Shooter wäre fast noch schlimmer gewesen

Ursprünglich setzte das Studio auf Mikrotransaktionen. (© Bethesda Softworks)
Anzeige

Der Live-Service-Shooter Redfall wird von den Gamern nur begrenzt positiv aufgenommen. Es hätte jedoch noch schlimmer sein können, denn Berichten zufolge hatte das Spiel ursprünglich ein umfangreiches Mikrotransaktionsmodell.

Redfall hätte noch schlimmer sein können

In unserem Test erhält das Spiel, das sich um Vampire dreht, eine Wertung von 6.5/10. Arkane Studios, bekannt für Simulationsspiele, konnte seine Stärken in Redfall nicht richtig umsetzen. Diese Meinung teilen auch viele andere Gamer, aber es hätte noch schlimmer sein können.

Anzeige

Laut einem Bericht von Bloomberg übte ZeniMax Media damals Druck auf die Studios aus, Mikrotransaktionen in die Spiele einzufügen. Dies führte zu optionalen, kaufbasierten Live-Spielen wie The Elder Scrolls Online, Fallout 76 und Wolfenstein Youngblood, die alle unterschiedlichen Erfolg hatten. Die Einbeziehung von Mikrotransaktionen kann den Umfang und das Spielerlebnis erheblich beeinflussen (Quelle: Bloomberg).

Redfall [Xbox Series X]
Redfall [Xbox Series X]
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 22.06.2024 23:10 Uhr

Auch Redfall wurde ursprünglich mit einem umfangreichen Mikrotransaktionsmodell entwickelt, das später überarbeitet wurde. Die Entwicklung des Spiels war von Herausforderungen geprägt, darunter eine Identitätskrise, Unerfahrenheit mit Live-Service-Spielen und der Druck seitens des Publishers. Die Entscheidung, Mikrotransaktionen zu entfernen, hatte Auswirkungen auf die Entwicklung und zwang das Team, das Gameplay anzupassen.

Anzeige

Laut Bloomberg waren viele ehemalige Prey-Entwickler von Arkane Austin jedoch nicht besonders interessiert daran, an einem Multiplayer-Spiel zu arbeiten. Infolgedessen verließen bis zur Veröffentlichung von Redfall rund 70 Prozent der Mitarbeiter das Studio. Nach der Übernahme durch Microsoft hofften einige Mitarbeiter entweder auf eine vollständige Einstellung des Spiels oder zumindest auf einen Neustart, doch beides trat nicht ein (Quelle. VGC).

Macht euch selbst einen Eindruck vom Spiel:

Redfall - Launch Trailer

Xbox Game Pass könnte Gefahr für Redfall sein

Da das Spiel über keinen In-Game-Shop verfügt und bereits ab dem ersten Tag im Xbox Game Pass verfügbar war, bestand die Gefahr einer Kannibalisierung der Verkäufe. Dies bedeutet, dass potenzielle Käufer stattdessen den Game Pass abonnieren könnten, was die Einnahmen aus dem Verkauf des Spiels verringern würde. Der hohe Preis von 70 Euro ist ein Anreiz für Abonnements, die es dem Spiel zusätzlich erschweren, rentabel zu sein.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige